12 Hirnnervenpaare: Was sind sie und welche Funktionen haben sie?

Die Hirnnerven des Gehirns

12 Hirnnervenpaare ermöglichen es uns, unseren Alltag bequem und effizient zu erledigen, da sie einen Teil der Informationen unserer Sinne an das Gehirn und das Gehirn an einige unserer Muskeln und Eingeweide weiterleiten. Hier ist ein kleiner Leitfaden, um etwas mehr über die Hirnnerven, ihre Anatomie, ihre Klassifizierung und ihre Funktion zu erfahren.

Was sind die 12 Hirnnervenpaare?

Die Hirnnerven sind 12 Nervenpaare, die durch kleine Löcher an der Schädelbasis verlaufen. Diese Nerven sind verantwortlich für die Übertragung von Informationen und verbindet das Gehirn auf verschiedene Körperteile (Sinnesorgane, Motoren, Muskeln, Organe etc.)

Unser Gehirn ist in ständiger Kommunikation durch das Rückenmark mit fast allen Gehirnnerven. Das heißt, wenn wir zum Beispiel bemerken, dass wir auf etwas Weiches treten, wird dieses Signal durch unsere Beinnerven übertragen, bis es das Rückenmark erreicht und von dort übernimmt, bis dieses Signal das erreicht Einnahme von Medikamenten (afferenter Befehl) und dort wird der Befehl gegeben, weiter zu treten, weil es angenehm ist. Diese neue Ordnung, um weiter zu gehen, wird „absteigen“ (ableitende Reihenfolge) von unserem Gehirn durch das Rückenmark und erreichen unsere Füße wieder durch die gleichen Nervenfasern wie zuvor.

Im speziellen Fall der Hirnnerven ist das Einzigartige und Besondere daran, dass sie direkt aus dem hervortreten Gehirn ohne Pass durch das Rückenmark. Das heißt, sie befinden sich im unteren Teil des Gehirns und gehen durch Löcher an der Schädelbasis, um ihr Ziel zu erreichen. Interessanterweise sind diese Nerven nicht nur auf Bereiche wie den Kopf gerichtet, sondern erstrecken sich auch auf andere Teile wie den Hals oder den Brustbereich (Vagusnerv).

Man könnte also sagen, dass die Hirnnerven Teil der Hirnnerven sind Nervensystem. Genauer gesagt sind sie Teil des peripheren Nervensystems, das mit dem in Verbindung steht Gehirn zu den kranialen und zervikalen Strukturen in afferenter Richtungund sensorisch, sensorisch, motorisch und vegetativ in einer efferenten Richtung. Der Rest der afferenten und efferenten Verbindungen zwischen dem Zentralnervensystem und dem Körper erfolgt über die Spinalnerven.

Klassifikation der 12 Hirnnervenpaare

Jeder Hirnnerv ist gepaart und auf beiden Seiten vorhanden. Es gibt zwölf Hirnnervenpaare, denen die römischen Ziffern I–XII zugeordnet sind, manchmal auch mit Hirnnerv Null. Es gibt XII Hirnnerven auf der linke Gehirnhälfte und genau das gleiche auf der rechten Hemisphäre.

Die Nummerierung der Hirnnerven basiert auf der Reihenfolge, in der sie aus dem Gehirn austreten, und der Funktion, die sie ausführen.

12 Hirnnervenpaare entsprechend ihrer Position

Wie im Bild oben gezeigt, haben die 12 Hirnnervenpaare eine zugeordnete römische Ziffer. Diese Zahlen reichen von 1 bis 12 und entsprechen jeweils dem betreffenden Paar.

Die austretenden Hirnnerven:  

  • Über Hirnstamm sind Paar I und Paar II
  • Von dem Mittelhirn sind Paar III und IV
  • Von dem pons (oder Varoliusbrücke) sind die Hirnnerven V, VI, VII und VIII.
  • Von dem Medulla oblongata die Schädelpaare IX, X, XI und XII.

 12 Hirnnervenpaare entsprechend ihrer Funktion

  • Sensible Funktion: gebildet von den Hirnnerven I, II, VI und VIII.
  • Verknüpft mit Augenbeweglichkeit und Augenlider: Hirnnerv III, IV und VI.
  • Verbunden zur Nacken- und Zungenmuskelaktivierung: Hirnnerven XI und XII.
  • Als Mischfunktion: Schädelpaare V, VII, IX und X.
  • As Parasympathische Fasern: III, VII, IX und X.

12 Hirnnervenpaare und ihre Funktion

Jeder Hirnnerv hat eine bestimmte Funktion. Das nächste Bild zeigt, wie der Kopf dieser Person entsprechend den Hirnnervenfunktionen durch Zahlen dargestellt wird. Würden Sie es wagen zu sagen, welche Funktion jedes Schädelpaar gemäß seiner Nummer in der Zeichnung hat?

Bevor Sie beginnen, ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Reihenfolge dieser Erklärung der entsprechenden römischen Zahl entspricht, die dem Hirnnerv zugeordnet ist.

Ich-Riechnerv

Es ist das erste der 12 Hirnnervenpaare. Es ist ein sensorischer Nerv, der für die Übertragung zuständig ist Geruchsreize von der Nase zum Gehirn. Sein eigentlicher Ursprung wird durch die Zellen des Riechkolbens angegeben. Es ist das kürzeste Schädelpaar von allen. 

II- Sehnerv

Dieses Hirnnervenpaar ist das zweite der 12 Hirnnervenpaare und für die Weiterleitung visueller Reize vom Auge zum Gehirn verantwortlich. es ist aus Axonen der Ganglienzellen der Netzhaut, die die Informationen der Fotorezeptoren an das Gehirn weiterleiten, wo sie später integriert und interpretiert werden. Es entsteht im Zwischenhirn.

III-Okulomotorik

Dieser Hirnnerv ist auch als gemeinsamer motorischer Augennerv bekannt. Es ist das dritte der 12 Hirnnervenpaare. Es steuert die Augenbewegung und ist auch verantwortlich für Pupillengröße. Es entsteht im Mittelhirn.

IV-Trochlea

Dieser Nerv hat motorische und somatische Funktionen, die mit dem oberen schrägen Augenmuskel verbunden sind und in der Lage sind, die Augäpfel zu bewegen und zu rotieren. Sein Kern stammt ebenfalls aus dem Mittelhirn sowie dem N. oculomotorius. Es ist das vierte der 12 Hirnnervenpaare.

V- Trigeminus

Er ist ein gemischter Hirnnerv (sensibel, sensorisch und motorisch), der größte aller Hirnnerven und das fünfte der 12 Hirnnervenpaare. Seine Funktion ist es, empfindlich zu tragen Informationen ins Gesicht, um Informationen für den Kauvorgang zu übermitteln. Die sensorischen Fasern übermitteln Berührungs-, Schmerz- und Temperaturempfindungen von der Vorderseite des Kopfes einschließlich des Mundes und auch von den Hirnhäuten.

VI- Abducent

Er wird auch als äußerer motorischer Hirnnerv des Auges bezeichnet und ist das sechste der 12 Hirnnervenpaare. Es ist ein kraniales motorisches Paar, das für die Übertragung der motorischen Reize auf den äußeren Rektusmuskel des Auges verantwortlich ist und es dem Auge ermöglicht, sich auf die gegenüberliegende Seite zu bewegen, von der wir die Nase haben.

VII- Gesichts- oder Mittelstufe

Dies ist ein weiteres gemischtes Schädelpaar, da es aus mehreren Nervenfasern besteht, die unterschiedliche Funktionen erfüllen, z. B. die Gesichtsmuskeln anweisen, Gesichtsausdrücke zu erzeugen, und auch Signale an die Speichel- und Tränendrüsen senden. Andererseits sammelt es Geschmacksinformationen über die Zunge. Es ist das siebte der 12 Hirnnervenpaare.

VIII-Vestibulo-Cochlear

Es ist ein sensorischer Hirnnerv. Er ist auch als Hör- und Gleichgewichtsnerv bekannt und bildet somit den Vestibulocochlear. Er ist verantwortlich für Balance und Orientierung im Raum und Hörfunktion. Es ist das achte der 12 Hirnnervenpaare.

IX-Glossopharynx 

Es ist ein Nerv, dessen Einfluss in der Zunge und im Rachen liegt. Es sammelt Informationen von den Geschmacksknospen (Zunge) und sensorische Informationen vom Rachen. Es leitet Befehle an die Speicheldrüse und verschiedene Nackenmuskeln weiter, die beim Schlucken helfen. Es überwacht auch Blutdruck. Es ist das neunte der 12 Hirnnervenpaare.

X-Vagus 

Dieser Nerv wird auch als Pneumogastric bezeichnet. Sie tritt aus der Medulla oblongata aus und versorgt Rachen, Speiseröhre, Kehlkopf, Luftröhre, Bronchien, Herz, Magen und Leber mit Nerven. Wie der vorherige Nerv beeinflusst er die Schluckfunktion, aber auch das Senden und Übertragen von Signalen an unser autonomes System, um die Aktivierung zu regulieren und das Stressniveau zu kontrollieren oder Signale direkt an unser sympathisches System zu senden. Es ist das zehnte der 12 Hirnnervenpaare.

XI-Zubehör 

Dieses Schädelpaar wird als Spinalnerv bezeichnet. Es ist ein motorischer Nerv und könnte als einer der „reinsten“ verstanden werden. Es regelt die Bewegungen des Kopfes und der Schultern, indem es die M. sternocleidomastoideus und M. trapezius in den (vorderen und hinteren) Regionen des Halses versorgt. Der Spinalnerv ermöglicht es uns auch, den Kopf nach hinten zu werfen. Wir würden also sagen, dass es in die Bewegungen des Kopfes und der Schultern eingreift. Es ist das elfte der 12 Hirnnervenpaare.

XII-Hypoglossal 

Es ist ein motorischer Nerv, der wie der Vagus und der Glossopharynx an der Zungenmuskulatur, dem Schlucken und dem Sprechen beteiligt sind. Es ist das zwölfte der 12 Hirnnervenpaare.

Vor dem Ende wäre es gut, sich dieses Video anzusehen, da es die in diesem Artikel skizzierten Grundideen zusammenfasst!

Nun, da Sie die Namen und Funktionen der Hirnnervenpaare kennen. Du kannst stellen Sie sie auf die Probe indem Sie diese Übungen machen:

Riechnerv (I) Sammeln Sie einige Gegenstände mit charakteristischen Gerüchen (z. B. Nelken, Zitrone, Schokolade oder Kaffee) und notieren Sie, um was es sich bei dem Gegenstand handelt und wie stark der Geruch ist.

Sehnerve (II) Lassen Sie eine Snellen-Karte versuchen, die Linien in verschiedenen Abständen von der Karte zu lesen.

N. oculomotorius (III), N. trochlearis (IV) und N. abducens (VI) Folgen Sie Ihrem Finger seitwärts oder auf und ab.

Überprüfen Sie die Pupillenreaktion (Nervus oculomotorius): Betrachten Sie den Durchmesser der Augen Ihres Partners bei schwachem Licht und auch bei hellem Licht. Achten Sie auf Unterschiede in der Größe der rechten und linken Pupillen.

Trigeminus Nerve (V) Bewegen Sie Ihren Kiefer auf und ab, als ob Sie Kaugummi kauen würden.

Gesichtsnerv (VII) Der motorische Teil des Gesichtsnervs kann durch getestet werden lächeln oder die Stirn runzeln oder lustige Gesichter machen. Der sensorische Teil des Gesichtsnervs ist für den Geschmack auf der Vorderseite der Zunge verantwortlich. Du könntest es mit ein paar Tropfen süßem oder salzigem Wasser versuchen.

Nervus vestibulocochlearis (VIII) Obwohl der Nervus vestibulocochlearis für Hören und Gleichgewicht zuständig ist, testen wir hier nur den hörenden Teil des Nervs. Lassen Sie Ihren Partner die Augen schließen und bestimmen Sie die Entfernung, in der er das Ticken einer Uhr oder Stoppuhr hören kann.

Nervus glossopharyngeus (IX) und Nervus vagus (X) Haben Sie Ihren Partner etwas Wasser trinken und den Schluckreflex beobachten.

Spinaler Nebennerv (XI) Um die Stärke der für die Kopfbewegung verwendeten Muskeln zu testen, legen Sie Ihre Hände an die Seiten des Kopfes Ihres Partners. Sagen Sie Ihrem Partner, dass er seinen Kopf von einer Seite zur anderen bewegen soll. Üben Sie nur leichten Druck aus, wenn der Kopf bewegt wird.

Hypoglossusnerv (XII) Bewegen Sie Ihre Zunge von einer Seite zur anderen.

Hier können Sie jederzeit Ihr Wissen über Hirnnerven testen.

Dieser Artikel ist ursprünglich in Spanisch geschrieben von Tania Pérez Calleja, übersetzt von Alejandra Salazar.