Selbstverbesserung: Techniken und Strategien zur persönlichen Entwicklung

Selbst-Verbesserung

Du führst ein sehr erfülltes Leben, es fehlt dir scheinbar an nichts und du hast alles was du willst, aber trotzdem bist du nicht zufrieden. Es gibt etwas, mit dem Sie sich in Ihrem Leben nicht wohl fühlen, und Sie fühlen sich festgefahren. Sie haben oft das Gefühl, Ihr Leben im Autopiloten zu führen und hassen das Gefühl, dass nichts Neues oder Aufregendes passiert. Vielleicht brauchen Sie einen Selbstverbesserungs- oder Entwicklungsplan dazu Übernehmen , entwickle dich und sei, wer du sein möchtest. Hier sind einige Techniken und Strategien, die Ihnen helfen können. 

Selbst-Verbesserung

Selbst-Verbesserung

Was ist Selbstverbesserung?

Selbstverbesserung kann als definiert werden integraler Entwicklungsprozess, der sich im Laufe des Lebens entwickelt, durch den man lernt, sich selbst bewusst zu werden, seine persönlichen Fähigkeiten zu verbessern und seine Lebensziele zu verfolgen. Selbstverbesserung besteht aus Selbstverwirklichung, das zu tun, was man wirklich tun möchte, und vollständiger leben.

Persönliches Wachstum macht uns glücklicher, und es ist so, dass das Leben viel besser ist, wenn wir an uns selbst gearbeitet haben. Selbstverbesserung hilft uns auch, mit schwierigen Zeiten fertig zu werden und unsere persönlichen Beziehungen zu verbessern. Selbstverbesserung bedeutet, Zeit und Hingabe zu investieren, es ist ein Vollzeitjob, der niemals endet. Am besten investierst du in dich selbst und in dein eigenes Glück.

Selbstverbesserung, persönliches Wachstum und positives Denken

Selbstverbesserung ist stark mit positivem Denken verbunden. Negativität verlangsamt unseren Fortschritt und unsere persönlichen Projekte. Wenn ich ständig denke, dass ich nicht fähig bin oder dass alles, was mir widerfährt, schrecklich ist, dann bekomme ich keine Motivation, mich zu ändern.

Positive Affirmationen können sehr hilfreich sein. Es nützt jedoch wenig, sich zu sagen „Du kannst alles“, wenn du es nicht glaubst. Es hilft auch nicht zu sagen „alles wird klappen“, weil wir es wirklich nicht wissen ob es klappen könnte. Auch das Gegenteil ist nicht förderlich, zu denken „das passiert mir nie“, da wir auch hier keine Gewissheit haben. Wichtig ist, eine positive und realistische Lebenseinstellung zu bewahren.

Negative Gedanken sind häufige kognitive Verzerrungen. Jeder von uns hat irgendwann diese Art von Gedanken, aber es ist wichtig zu lernen, sie zu erkennen und sich zusammenzuziehen, damit sie unseren Geist nicht untergraben. Dies kann auch durch behandelt werden psychologisch kognitiv Restrukturierungstechnik, die sich als sehr effektiv erwiesen hat.

Selbstverbesserung: Was will ich und was nicht?

Ich beabsichtige zu wachsen, mich weiterzuentwickeln. Wenn ich mich verbessern und wachsen oder ein besserer Mensch werden möchte, dann sicherlich, weil es etwas in meinem derzeitigen Leben gibt, das ich ändern möchte:

  • Ich habe Dinge, die ich ändern möchte: Ich habe ein sehr kleines Haus, einen Job, den ich nicht mag, eine destruktive Beziehung, Stress oder Angst usw.
  • Es gibt Dinge, die ich gerne hätte: Ich habe keinen Partner, keine engen Freunde, Freizeit dazu reisen, Arbeitserfolg, genug Geld, Glück, angenehme Beziehungen usw.
  • Dinge ändern, die ich nicht tun sollte: Ich trinke zu viel, ernähre mich ungesund, behandle meinen Partner schlecht, schaue zu viel fern, bin zu impulsiv usw.
  • Dinge, die ich gerne tun würde, mache ich nicht: Planen Sie mehr, lernen Sie Prioritäten zu setzen, treiben Sie mehr Sport, lernen Sie mehr Hobbys, lesen Sie genug Bücher, suchen Sie sich einen besseren Job, etc.
  • Ich wünschte, ich wäre anders: meine schlechte Laune, mein geringes Selbstwertgefühl, meine Abhängigkeit von anderen, meine Faulheit, Ängstlichkeit, meine Negativität, meine Ängste usw.
  • Ich habe mein Potenzial nicht ausgeschöpft: Ich bin nicht erfolgreich genug oder beliebt, intelligent, ich habe nicht den Körper, den ich will, ich bin ein Versager usw.

Was auch immer Sie zur Selbstverbesserung bewegt, es ist immer eine innere Kraft, die uns dazu bringen möchte, bessere Menschen zu sein, zu wachsen und Fortschritte zu machen. Es ist Zeit, einige Strategien umzusetzen!

Selbstverbesserung: Tipps, Techniken und Strategien

1. Selbstverbesserung geschieht, indem man sich selbst kennt

Schon die alten Griechen wussten, wie wichtig es ist, sich selbst zu kennen. Tatsächlich schnitzten sie „Erkenne dich selbst“ in Apollos Tempel in Delphi. Das Wissen um unsere Qualitäten, Schwächen, was uns glücklich macht, was wir wollen, wer wir sein wollen, ist für die Selbstverbesserung unerlässlich.

Es ist auch wichtig zu wissen wie wir emotional auf die verschiedenen Ereignisse unseres oder unseres Lebens reagieren emotionale Intelligenz. Das Bewusstsein über sich selbst ist unerlässlich, um die Aspekte ändern zu können, die wir für fehlerhaft hielten. Ein sehr nützlicher Weg, dies zu tun, ist durch Achtsamkeit. Sie können es jedoch auch bekommen, indem Sie Ihren emotionalen Zuständen mehr Aufmerksamkeit schenken und analysieren, woher sie kommen. Es ist auch wichtig, dass Sie sich bewusst werden, welche Dinge Ihre Stimmung verbessern oder verschlechtern.

Eine weitere Technik oder Strategie, die Ihnen helfen kann, Ihre persönliche Entwicklung zu verbessern, ist: Verwenden Sie ein Stimmungstagebuch. Auf diese Weise haben Sie mehr Kontrolle über Ihre eigenen Gefühle und Emotionen.

Die Selbstverbesserungsstrategie, die am besten funktioniert, ist finde heraus, was dich glücklich macht. Erforschen Sie Ihre lebenswichtigen Ziele und Zielsetzungen. Fragen Sie sich: Wohin geht mein Leben? Bin ich damit zufrieden? Wie möchte ich in Erinnerung bleiben, wenn ich weg bin? Sie können auch eine Liste mit Ihren Zielen und Zielsetzungen erstellen, um sie im Auge zu behalten.

2. Übernehmen Sie die Verantwortung, um mit der Selbstverbesserung zu beginnen

Wenn etwas in unserem Leben nicht so läuft, wie wir es gerne hätten, fallen wir oft in die Negativität, fühlen uns als Opfer oder beschweren uns. Eine Selbstverbesserungsstrategie, die Sie anwenden müssen, besteht darin, andere nicht für das verantwortlich zu machen, was Ihnen passiert. Obwohl andere vielleicht eine gewisse Verantwortung tragen, haben Sie das letzte Wort. Keine Verantwortung für dein Leben zu übernehmen, macht Veränderungen sehr schwierig und es wird unmöglich sein, zu wachsen und Fortschritte zu machen.

3. Erstellen Sie einen Aktionsplan, um Ihre Selbstverbesserung zu fördern

Wenn du wissen, was Ihre Lebensziele sind und wer Sie werden möchten, alles was Sie brauchen ist ein Plan, um es zu erreichen.

Eine großartige Strategie dafür ist, konkrete Ziele zu stoppen und zu analysieren und für jedes einzelne einen Aktionsplan zu erstellen. Beginnen Sie mit sehr kleinen Schritten, um ein endgültiges Ziel zu erreichen.

Wenn es beispielsweise Ihr Ziel ist, ein erfolgreicher Profi zu werden, aber Sie Ihren Job jetzt hassen, können die Schritte wie folgt aussehen:

  • Finden Sie heraus, welcher Beruf mich motiviert.
  • Wissen, was Sie brauchen ein Profi in diesem Bereich zu sein (Studium, Erfahrung, kognitive Fähigkeiten usw.).
  • Trainieren und erwerben Sie die erforderlichen Fähigkeiten.
  • Schreibe meinen Lehrplan neu.
  • Suchen Sie nach Jobs und gehen Sie zu Vorstellungsgesprächen.
  • Holen Sie sich einen Job und verlassen Sie den aktuellen.
  • Bemühen Sie sich um meinen Job und geben Sie alles.
  • Eine Beförderung erhalten.

4. Verlassen der Komfortzone als Selbstverbesserungsstrategie

Was ist die Komfortzone?

Es ist ein Verhaltensraum, in dem Ihre Aktivitäten und Verhaltensweisen innerhalb von Routinen und Mustern liegen, die Stress und Risiken minimieren. Es bietet einen Zustand der psychischen Sicherheit, reduziert Stress und Angst. Deshalb ist es so schwierig, unsere Komfortzone zu verlassen.

Besser der Teufel, den du kennst, als der Teufel, den du nicht kennst.

Diesem Sprichwort zu folgen kann uns nur blockieren und unser Wachstum verlangsamen.

Es ist keine schlechte Sache, sich in der Komfortzone zu befinden, denn wir brauchen einen sicheren Ort zum Neustarten, Entspannen und Aufladen. Allerdings dürfen wir dort nicht ewig stecken bleiben.

Wie komme ich aus der Komfortzone heraus?

Für unsere Selbstverbesserung ist es wichtig, sich dem zu stellen, was uns Angst macht, und uns ständig selbst herauszufordern. Es geht oft darum, ins Unbekannte zu springen, sich selbst zu testen und zu riskieren. Das ist schwierig, wenn wir unser ganzes Leben in einer bequemen Position gelebt haben. Wenn wir jung sind, ist es einfacher, neue Dinge auszuprobieren und diese Komfortzone zu verlassen, aber mit den Jahren gewöhnen wir uns an unsere Routinen und erlauben uns nicht, uns weiterzuentwickeln.

Um sich selbst zu verbessern, muss man sich trauen, neue Dinge zu tun, oder auf eine andere Art und Weise. Nehmen Sie kleine Änderungen in Ihrer Routine vor. Du wolltest schon immer Fotografie lernen? Einer Klasse beitreten!

Wir neigen dazu, uns selbst zu sabotieren, indem wir sagen. „Ich schaffe es nicht alleine“, „Ich werde scheitern“. Das eigentliche Versagen besteht jedoch darin, nicht zu versuchen, immer im Zweifel zu bleiben und von dem „Was wäre wenn“ zu leben. Analysieren Sie die Gedanken, die Sie zurückhalten, und hinterfragen Sie Ihre Logik: Welche Beweise gibt es dafür? Gehen Sie ans Limit.

5. Überprüfen Sie Ihre Gewohnheiten als Strategie zur Selbstverbesserung

Oft unsere Gewohnheiten unser persönliches Wachstum verlangsamen. Wir müssen also analysieren, welche Gewohnheiten uns nicht nützen und welche. Unsere Gewohnheiten zu ändern ist nicht einfach, es sind Verhaltensweisen, die sich seit langem etabliert haben Zeit und es ist sehr schwer zu ändern Sie. Es wird viel über mangelnde Willenskraft als Ursache dafür gesprochen, Gewohnheiten nicht ändern zu können, aber das ist vereinfachend. Es gibt viele Umwelt- und persönliche Umstände, die die Aufgabe erschweren. Entdecken Sie hier, wie Sie das steigern können “Willenskraft".

Das folgende Video ist ein perfektes Beispiel dafür, wie wichtig Willenskraft ist, aber auch ein Unterstützungssystem ist unerlässlich. Fühlen Sie sich frei, unten zu kommentieren.

Dieser Artikel ist ursprünglich in Spanisch geschrieben von Andrea García Cerdán, übersetzt von Alejandra Salazar.