Kognitive Vorurteile, die erklären, warum wir dumme Entscheidungen treffen

Kognitive Verzerrung

Kognitive Voreingenommenheit. Glauben Sie, dass die Entscheidungen, die Sie treffen, rational sind? Sind sie das Ergebnis einer tiefen Denkübung? Die Wahrheit ist, dass die meisten es nicht sind. Das Entscheidungen, denen wir tagtäglich gegenüberstehen, treffen wir fast automatisch dank sogenannter Mechanismen Heuristik und kognitive vorspannen. Erfahren Sie mehr über kognitive Vorurteile, wie sie uns helfen, Entscheidungen zu treffen, manchmal dumme Entscheidungen, und wie wir ihre negativen Auswirkungen auf unser Leben reduzieren können.

Kognitive Voreingenommenheit
Kognitive Voreingenommenheit

Was sind kognitive Verzerrungen?

Eine kognitive Verzerrung kann als eine Abweichung von unserem Denk- und Erkenntnisprozess definiert werden, die uns zu unlogischen Schlussfolgerungen, Verzerrungen und Denkfehlern führt. Kognitive Vorurteile verzerren die Art und Weise, wie wir die Realität sehen, und sind weit verbreitet.

Kognitive Vorurteile sind mentale Abkürzungen, die uns helfen, schnell Entscheidungen zu treffen. Manchmal kann kognitive Verzerrung jedoch negative Folgen haben, indem sie die Realität drastisch verzerrt. Kognitive Vorurteile beeinflussen unsere täglichen sozialen Kommunikationsfähigkeiten und Interaktionen, sogar unsere wissenschaftliche Arbeit.

Unsere Gehirn neigt dazu, Energie zu sparen. Sie werden versuchen, Dinge zu machen so einfach und schnell wie möglich. Wenn wir jedes Mal, wenn wir eine geringfügige Entscheidung treffen, jede mögliche Variable analysieren müssten, würde unser Gehirn überlastet. Es ist daher sinnvoll, Heuristiken oder Abkürzungen zu verwenden, die unsere Entscheidungsprozesse leichter machen können. Vor allem, wenn wir nicht auf möglichst viele Informationen zugreifen können.

Wir verwenden diese Abkürzungen jedoch auch dann, wenn wir über viele zuverlässige Informationen verfügen. Wenn diese Heuristiken führen uns zu falschen Urteilen, dann werden wir mit kognitiven Verzerrungen konfrontiert. Diese Vorurteile lassen uns irrational handeln und Entscheidungen treffen, oft dumme oder falsche. Es waren Amos Tversky und Daniel Kahneman, die als erste über Heuristiken und kognitive Verzerrungen sprachen, was Kahneman den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften einbrachte, den er gemeinsam mit Vernon L. Smith erhielt. Wenn uns die meisten unserer Entscheidungen auf den falschen Weg bringen, ist es wichtig, sich dessen bewusst zu sein und sowohl an ihnen als auch an unseren zu arbeiten emotionale Intelligenz. Da kognitive Verzerrungen auf Ihrem Denken und Ihren kognitiven Prozessen basieren, ist es wichtig, unsere beizubehalten Erkenntnis in Form. Finden Sie heraus, wie Sie dies tun können CogniFit.

Arten von kognitiven Verzerrungen und wie man sie vermeidet

Welche Arten von kognitiven Verzerrungen verwenden wir? Wie können wir aufhören, sie zu verwenden oder ihre Verwendung minimieren, um unser kritisches Denken zu verbessern? Es gibt viele Vorurteile, die Menschen verwenden, hier ist eine Auswahl der am häufigsten verwendeten, aber es gibt sie

Es gibt viele kognitive Verzerrungen, die Menschen verwenden, hier ist eine Auswahl der am häufigsten verwendeten.

1. Kognitive Verzerrung des Mitläufereffekts

Diese Voreingenommenheit bezieht sich darauf, an etwas zu glauben, was viele andere Menschen tun. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand an etwas glaubt, steigt mit der Anzahl der Menschen, die es unterstützen. Je mehr Menschen glauben, desto mehr wird die Person wahrscheinlich glauben. Menschen neigen dazu, der Masse zu folgen, ohne darüber nachzudenken, ob das, was sie tun, wirklich Sinn macht oder nicht. Aber nicht unbedingt, weil es jeder tut, muss es gut sein.

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Bevor Sie etwas tun, was die meisten Menschen um uns herum tun, denken Sie zuerst darüber nach, ob es wirklich etwas ist, das Sie tun möchten, oder ob es nur darum geht, anderen zu folgen. Wägen Sie so viele Informationen wie möglich ab, prüfen Sie, ob es Sinn macht oder nicht.
Bevor Sie beispielsweise mit einer Detox-Diät beginnen, fragen Sie sich, untersuchen Sie und reflektieren Sie. Ist diese Ernährung gesund?

2. Kognitive Bestätigungsverzerrung

Es ist die Tendenz, die Informationen, die uns erreichen, so zu suchen und zu interpretieren, dass sie unsere Überzeugungen bestätigen und parallel Informationen, die ihnen widersprechen, ignorieren oder ihnen weniger Bedeutung beimessen. Wenn ich zum Beispiel denke, dass das Trinken von Milch schlecht ist, werde ich Argumenten, Forschungen und Nachrichten, die sagen, dass Milch schädlich ist, mehr Bedeutung beimessen und denjenigen, die sagen, dass Milch nützlich ist, die Bedeutung nehmen. Auch wenn ich Milch trinke und dann Bauchschmerzen habe, ist es eher der Milch zuzuschreiben als dem Gemüse, das ich mittags gegessen habe.

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Berücksichtigen Sie immer die gesamte Bandbreite an Meinungen, sowohl diejenigen, die für als auch gegen Ihre Überzeugungen oder Meinungen sind. Auf diese Weise können Sie die Situation objektiver sehen und sich eine Meinung bilden, die auf allen möglichen Daten basiert, anstatt auf voreingenommenen und unvollständigen Informationen. Versuchen Sie sich auch zu fragen, woher oder warum Sie etwas wissen, woher haben Sie diese Informationen? Ist es wahr?

3. Kognitive Verzerrung durch grundlegende Attributionsfehler

Der grundlegende Attributionsfehler besteht darin, unsere Fehler äußerlich und unsere Erfolge intern zu erklären. Außerdem werden wir interne Erklärungen für die Fehler der anderen und externe für ihre Erfolge geben. Wenn zum Beispiel unser Lieblingsteam gewinnt, denken wir: „Wir sind die Schnellsten, wir haben die besten Spieler“. Wenn unser gegnerisches Team gewinnt, denken wir „der Schiedsrichter war voreingenommen“ „das andere Team hat geschummelt“.

Wenn wir einen Fehler machen, neigen wir dazu, eine äußere Erklärung zu geben, zum Beispiel, wenn wir zu spät kommen, denken wir: „Es war viel Verkehr“, „jemand hat mich aufgehalten“. , im Gegenteil, unser Begleiter ist zu spät, wir werden denken „er ​​kommt immer zu spät“, „er ist zu spät aufgewacht“.

Dieser Fehler hilft uns, unser Selbstwertgefühl zu schützen, aber es ist immer noch ein Missverständnis.

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Versuchen Sie, aufgeschlossen zu sein, wenn jemand einen Fehler macht, es ist vielleicht nicht seine Schuld. Loben Sie Menschen für ihren Erfolg, der auch an ihren Fähigkeiten liegen kann, nicht nur an anderen. Fehler sind Teil einer Reihe von Umständen, die sich auf Fähigkeiten oder Situationen beziehen können. Daher sollten wir es sorgfältig analysieren, um zu wissen, welcher Umstand mehr Beweise hat. Urteilen Sie nicht so schnell über andere oder sich selbst. 

4. Kognitive Voreingenommenheit im Nachhinein

Sicherlich haben Sie, nachdem etwas passiert ist, gedacht: „Ich wusste es.“ und glaubte tatsächlich, du hättest es kommen sehen. Dies ist die retrospektive kognitive Verzerrung.

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Wenn Sie denken, dass Sie etwas vorhergesagt haben, denken Sie an die tatsächlichen Chancen. Wenn es wirklich niedrige Quoten gab, ist es für Sie schwer zu wissen, dass es passieren würde.

5. Kognitive Voreingenommenheit verankern

Es ist die Tendenz der Menschen, sie zu „verankern“ oder sich auf die erste Information zu konzentrieren, die wir erhalten, und dann Urteile zu fällen oder Entscheidungen zu treffen. Unterschiedliche Ankerpunkte führen zu unterschiedlichen Ergebnissen, selbst wenn diese Anfangswerte zufällig sind. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie wollen ein Auto kaufen und als erstes werden Ihnen 50,000 Euro verlangt. Sie wissen, dass das eine sehr hohe Summe ist, aber zu den Orten, nach denen Sie suchen, selbst wenn der Preisnachlass minimal ist, werden Sie ihn im Vergleich zum ersten als angemessener ansehen (auch wenn er es immer noch nicht ist).

Und das gilt nicht nur für den Finanzbereich. Ein Arzt kann sich anhand der ersten Symptome, die er sieht, mit der Diagnose einer Krankheit verankern und andere Symptome oder Daten ignorieren.

Verankerung – Kognitive Voreingenommenheit
Verankerung – Kognitive Voreingenommenheit

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Überlegen Sie genau, ob das von ihnen gemachte Angebot wirklich angemessen ist oder wir es mit dem ursprünglichen Preis vergleichen. Denken Sie darüber nach, ob Sie wirklich glauben, dass Sie das tun, weil Sie denken, dass es das Richtige ist, oder dass Sie einige Fakten „verankern“ und andere Daten aufgeben.

6. Blinder Fleck Kognitive Verzerrung

Es ist die Tendenz zu glauben, dass wir weniger voreingenommen oder weniger voreingenommen sind als wir sind. Was passiert ist, dass wir oft denken, dass das, was wir glauben, wahr ist. Wir sind davon überzeugt, dass wir die Wahrheit in unseren Händen halten, was es für uns schwieriger macht, unsere Vorurteile zu identifizieren.

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Erkenne, dass wir alle mehr oder weniger Vorurteile haben, niemand ist frei von ihnen. Reflektieren Sie, was Sie denken. Fragen Sie: Welche Beweise habe ich dafür?  Das wird Ihnen helfen, Ihre Vorurteile zu erkennen, und indem Sie sich ihrer bewusst sind, können Sie sich nicht von ihnen leiten lassen.

7. Kognitive Verzerrung durch illusorische Korrelation

Es besteht darin, zu glauben, dass zwei Ereignisse zusammenhängen, obwohl wir tatsächlich keinen Beweis dafür haben. Diese Voreingenommenheit hängt mit abergläubischem Verhalten zusammen.

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Dass zwei Ereignisse nahe beieinander stattfinden oder Sie festgestellt haben, dass sie normalerweise zusammen stattfinden, bedeutet nicht, dass sie verwandt sind. Zum Beispiel: Eine Frau glaubt, dass Pitbulls von Natur aus gefährlich sind. Als sie von a hört Hund Angriff in den Nachrichten, nimmt sie an, dass es sich um einen Pitbull handelt, der angegriffen hat. Daher ist es am besten, vorsichtig zu sein und keine Beziehungen zwischen zwei Ereignissen oder Dingen anzunehmen, bis Sie mehr Informationen haben.

8. Falscher Konsenseffekt – kognitive Verzerrung

Es ist die Tendenz zu glauben, dass unsere Überzeugungen und Meinungen weiter verbreitet sind, als sie wirklich sind. Es ist der Glaube, dass unsere Einstellungen und Überzeugungen allgemein und angemessen sind.

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Jeder sieht die Welt aus seiner eigenen Perspektive und manchmal ist es schwierig, davon wegzukommen. Bevor Sie davon ausgehen, dass alle anderen gleich denken, Denken Sie daran, dass jeder seinen eigenen Kopf hat, ihre eigenen Ideen, Überzeugungen und Meinungen. Wir können einige teilen, aber das kann man nur wissen, indem man mit anderen spricht oder sie kennenlernt.

9. Kontrollillusion – Kognitive Voreingenommenheit

Es ist die Tendenz zu glauben, dass wir bestimmte Situationen oder Ereignisse kontrollieren oder beeinflussen können, obwohl dies nicht der Fall ist.

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Realistisch sein, was wir kontrollieren können und was nicht. Wir werden eine Prüfung dank unseres Studiums und unserer Bemühungen bestehen, nicht wegen unseres Glücksbringers. Menschen haben nicht die Fähigkeit, die Zeit oder das Ergebnis eines Fußballspiels zu kontrollieren.

10. Verfügbarkeitsheuristik – Kognitive Verzerrung

Wir überschätzen die Bedeutung der Informationen, die wir verfügbarer und zugänglicher machen. Wir werden eine Tatsache oder Situation als häufiger und wahrscheinlicher ansehen, wenn uns Informationen über diese Tatsache zur Verfügung stehen.

Zum Beispiel können wir argumentieren, dass der Lebensstil für unsere Gesundheit nicht so wichtig ist, weil wir jemanden kennen, der raucht, trinkt, keinen Sport treibt und sich nicht gesund ernährt und 90 Jahre alt ist alt.

Wie vermeiden wir diese kognitive Verzerrung? Er ist der Meinung, dass die am häufigsten oder am häufigsten präsentierten Informationen nicht die repräsentativsten sind. Was bei der Bestimmung der Häufigkeit von etwas wirklich zuverlässig ist, ist die statistische Grundlage der Tatsache.

Erfahren Sie im folgenden Video mehr über kognitive Vorurteile hinter irrationalen Entscheidungen.

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel gefallen hat und dass Sie diese Tipps in die Praxis umsetzen können. Fühlen Sie sich frei, unten einen Kommentar zu hinterlassen.

Dieser Artikel ist ursprünglich in Spanisch geschrieben von Andrea García Cerdán, übersetzt von Alejandra Salazar.

Was gibt's Neues