Projektive Tests: Ein vollständiger Leitfaden mit allem, was Sie wissen müssen

Ein vollständiger Leitfaden für projektive Tests. Entdecken Sie in diesem Artikel, was projektive Tests sind, wie sie funktionieren, die Arten und Klassifizierungen der verschiedenen projektiven Tests und grafische Beispiele. Entdecken Sie, wie diese Tests in einem Einstellungsgespräch funktionieren? Ihre Vorteile, Nachteile und vieles mehr. Weiter lesen!

Projektive Tests:
Projektive Tests: 

Tintenflecken, Haus, Baum, menschliche Figur. Es gibt viele Arten von projektiven Tests, die heute noch verwendet werden. Was sind sie wirklich? Wofür werden sie benutzt? Wie viele sind es? Sind sie nützlich? Hier erfahren Sie alles über die projektiven Tests.

Was sind projektive Tests?

Projektive Tests sind eine Art Persönlichkeitstest, bei dem die Person auf mehrdeutige Szenen, Worte oder Bilder reagieren oder in manchen Fällen sogar zeichnen muss. Er unterscheidet sich von objektiven Tests dadurch, dass die Antworten sehr unterschiedlich sein können, es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Obwohl es Richtlinien für die Korrektur projektiver Tests gibt (und sogar umfangreiche Schulungen erforderlich sind), kann es vorkommen, dass zwei Experten aus denselben Tests zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen. Dies ist jedoch bei objektiven Tests nahezu unmöglich.

Der Zweck von projektiven Tests ist es kennen die Struktur und Funktionsweise der Person, zusätzlich zur Entdeckung von Emotionen oder inneren Konflikten, die der Einzelne in den Antworten projizieren wird. Danach kann der Therapeut eine Psychotherapie durchführen, um der Person zu helfen.

Diese Persönlichkeitsbewertung stammt von der psychoanalytischen Schule, die darauf hinwies, dass Menschen unbewusste Gedanken und Impulse haben. Durch die Interpretation der Antworten durch den Psychoanalytiker war es möglich, die in unserem Unterbewusstsein verborgenen Gefühle, Wünsche und Konflikte ans Licht zu bringen, die dem Patienten Probleme bereiteten.

Trotz der Kontroverse um die Anwendung projektiver Tests ist der Einsatz dieser Verfahren sowohl im klinischen als auch im forensischen Bereich (Beurteilung von Straftätern) nach wie vor weit verbreitet. Tatsächlich ist der Rorschach-Test die von spanischen Psychologen am dritthäufigsten verwendete Technik.

Obwohl die projektiven Tests sehr unterschiedlich sein können, konnten wir einige Grundannahmen finden, die den meisten gemeinsam sind:

  • Projektive Tests gehen davon aus, dass die Person über eine grundlegende und stabile Persönlichkeitsstruktur verfügt. Diese Struktur besteht aus Dimensionen, Merkmalen oder Konstruktionen, die auf einzigartige Weise organisiert sind. Dies wird anhand der Antworten auf projektive Tests untersucht
  • Da ist ein Beziehung zwischen der Nichtbeobachtbarkeit der Struktur und den Verhaltensmanifestationen der Person, so dass die Analyse der Struktur es erlaubt, zukünftiges Verhalten vorherzusagen.
  • Jedes Die Reaktion auf projektive Tests ist signifikant und wird verstanden als a Zeichen der Person Persönlichkeit.
  • Die mehr mehrdeutig die Eigenschaften des projektiven Tests, desto mehr spiegelt sich die Persönlichkeit der Person wider.
  • Der Mensch ist es nicht sich der Beziehung zwischen seinen Antworten und der inneren Welt bewusst, so ist es schwierig, falsch darzustellen.
  • Die Analyse der Antworten ist global.

Wie funktionieren projektive Tests?

Bei vielen projektiven Tests muss der Teilnehmer auf sehr mehrdeutige Reize wie Bilder, Wörter etc. reagieren. Die Antworten sind oft unstrukturiert, es gibt keine Antwortmöglichkeiten, aber man kann Beantworten Sie das erste, was Ihnen in den Sinn kommt.

Das ist der Schlüssel zu diesen Tests: die Mehrdeutigkeit des Stimulus. Nach den Theorien, die den projektiven Tests zugrunde liegen, gilt: Je mehrdeutiger es ist, desto mehr kann es die innere Welt des Subjekts widerspiegeln. Je strukturierter die Fragen und Antworten sind, desto mehr können Sie in das Bewusstsein eingreifen und das Ergebnis verschleiern.

Bei objektiven Persönlichkeitsbewertungstechniken können wir in vielen Fällen die sozial akzeptabelsten oder wünschenswertesten Antworten kennen, und dies kann zu irreführenden Antworten führen. Viele dieser Tests haben jedoch ein Maß, um diese soziale Erwünschtheit zu bewerten.

Laut den Befürwortern projektiver Tests weiß die Person nicht, was die Antwort sozial „wünschenswert“ ist, indem sie sich auf unklare Reize verlässt, und wird daher entsprechend ihrer tiefsten Motivation und Einstellung reagieren. Es wird sehr schwierig sein, die Antwort zu fälschen.

Arten von projektiven Tests

Projektive Tests können eingeteilt werden in:

  • Strukturell. Sehr abstraktes Bildmaterial, das die Person definieren muss, indem sie sagt, was sie sieht oder vorschlägt (Rorschach)
  • Thematische. Bildmaterial mit unterschiedlichem Schärfegrad, menschlicher oder parahumaner Inhalt, dessen Ziel es ist, eine Geschichte zu erzählen (TAT: Test of Thematic Perception)
  • Ausdrucksvoll. Anleitung zum Zeichnen (Test des Baumes, der menschlichen Figur, des Hauses)
  • Konstruktiv. Es wird konkretes Material bereitgestellt, mit dem der Proband etwas konstruieren muss.
  • Verbände. Der Proband muss Wörter, Sätze oder Geschichten gemäß bestimmten Anweisungen verbal assoziieren oder vervollständigen.

Nachfolgend listen wir die gängigsten projektiven Tests auf.

Rorschach-Projektivtest

Rorschach-Tintenflecken sind einer der ersten projektiven Tests und nach wie vor bekannt und weit verbreitet. Es wurde 1921 vom Schweizer Psychiater Hermann Rorschach entwickelt.

Es besteht aus 10 verschiedenen Karten, die zweideutige Tintenflecken veranschaulichen und die Teilnehmer auffordern, zu sagen, was sie dort sehen und welche Eigenschaften des Bildes die Person dazu veranlasst haben, darüber nachzudenken.

Rorschach-Projektivtest
Rorschach-Projektivtest

Die Antworten werden so gründlich wie möglich aufgeschrieben oder sogar aufgezeichnet. Dabei werden Gesten, der Tonfall und andere Reaktionen berücksichtigt. Die Antworten werden dann nach bestimmten Kriterien analysiert.

Thematischer Apperzeptionstest (TAT)

Beim thematischen Apperzeptionstest wird die Person gebeten, eine Reihe von Bildern zu betrachten und in jedem von ihnen eine Geschichte zu beschreiben, zu versuchen, zu rekonstruieren, was passiert ist, was jetzt passiert und was ihrer Meinung nach als nächstes passieren wird. Die Person muss auch beschreiben, wie die verschiedenen Charaktere denken und fühlen.

Der Prüfer bewertet den Test dann basierend auf den Bedürfnissen, Motivationen und Ängsten der Hauptfigur und dem Ende der Geschichte.

Gemäß dem TAT-Handbuch: Diese Technik ermöglicht es uns, die Impulse, Emotionen, Gefühle und Konflikte der Person zu kennen, einige gehemmte und zugrunde liegende Aspekte oder Tendenzen der Person, die sie nicht zugeben oder erkennen würde, weil sie sich ihrer nicht bewusst ist.

Dieser Test basiert auf der Idee, dass Menschen Geschichten erfinden oder die gezeigten Szenen entsprechend ihren vergangenen Erfahrungen, aktuellen Wünschen, Gefühlen und Bedürfnissen interpretieren, sowohl bewusst als auch unbewusst.

Expressive oder graphische projektive Tests

Wie andere projektive Tests wurden auch expressive Tests wegen mangelnder Validität kritisiert. Zu dieser Gruppe gehören die Zeichentests. Während ein Prüfer vorschlagen kann, dass bestimmte Aspekte der Zeichnung auf spezifische psychologische Trends hindeuten, können andere argumentieren, dass der Proband nur wenige zeichnerische Fähigkeiten hat.

Bei all diesen Arten von Ausdruckstests sind die spezifischen Eigenschaften und Merkmale der Zeichnungen das Wichtigste. In keinem Fall wird die Qualität von ihnen bewertet. Die am häufigsten verwendeten expressiven oder grafischen Tests sind die folgenden:

Projektiver Test des Baums

Der Baumtest gibt uns Aufschluss über das Selbstverständnis, die Ressourcen und die Struktur der Persönlichkeit.

Wie der Name schon sagt, besteht es darin, einen Baum zu zeichnen. Von dort aus bewertet der Prüfer es, indem er die Form des Stammes, Wurzeln, Erde, Früchte, Äste, Blätter, Äste im Holz und die Liebe zum Detail betrachtet.

Projektiver Test der menschlichen Figur

Dieser grafische Test erfordert, wie der Name schon sagt, das Zeichnen einer Person. Die Zeichnung wird dann vom Prüfer bewertet, der die Größe verschiedener Körperteile, spezifische Merkmale, den Detaillierungsgrad und die Gesamtform der Figur betrachtet.

Der projektive menschliche Figurtest wurde häufig verwendet, um die Intelligenz bei Kindern zu messen, aber die Forschung zeigt, dass im Vergleich zum Wechsler-Intelligenztest nur ein geringer Zusammenhang zwischen den Ergebnissen besteht. Dies deutet darauf hin, dass der Mensch-Figur-Test nicht in der Lage ist, Intelligenz zu bewerten, aber für andere Aspekte nützlich sein kann.

Grafischer projektiver Test des Tieres

Laut Psychoanalyse ist die Tier repräsentiert unsere unbewussten Impulse und Wünsche. Dieser projektive Test des Tieres wird normalerweise verwendet, wenn die menschlichen Figurentests die Person ängstlich machen oder wenn sie einfach blockiert sind und keine Person zeichnen können. Daher erlaubt ihnen der Tierversuch, mehr Abstand zu nehmen und ihre innere Welt in das Tier zu projizieren.

Die Person wird gebeten, ein beliebiges Tier zu zeichnen und dann den Namen, das Alter, das Geschlecht und die Art des Tieres aufzuschreiben. Möglicherweise werden Sie auch gebeten, eine Liste mit anderen Tieren zu erstellen, von denen Sie dachten oder welche Sie gerne gezeichnet hätten. Schließlich können Sie uns auch eine Geschichte über dieses Tier erzählen.

Projektiver Test Start – Baum – Person oder HTP-Test

Ganz in Anlehnung an die bisherigen grafischen Tests verlangt der Home-Tree-Person-Test (auch HTP-Test genannt) die Zeichnung eines Hauses, eines Baums und einer Person, um diese gemeinsam und global auszuwerten.

Ausgehend von der Zeichnung stellt der Prüfer Fragen wie:

  • Person: Wer ist ein Mensch, wie alt er ist, was kann er am besten, was mag er am wenigsten, wenn jemand versucht hat, ihn zu verletzen, der ihn liebt.
  • Home: Wer lebt dort, ob er glücklich ist, was drin ist, wie es nachts ist.
  • Baum: Was ist das für ein Baum, wie alt ist er, welche Jahreszeit ist, hat jemand versucht, ihn zu fällen, wer gießt ihn, hat er genug Licht zum Wachsen?

Projektiver Familientest

Der grafische Familientest ist eine Möglichkeit, die Beziehungen innerhalb der Familie zu kennen, den Platz jedes Einzelnen, seine Rolle und wie jedes Mitglied von der Testperson gesehen wird. Mit diesem Test werden Aspekte wie Abhängigkeit, Rivalität, Konflikt, Befestigung bewertet werden.

Der Prüfer berücksichtigt die Position jedes Familienmitglieds, wenn jemand fehlt, die Übereinstimmung mit der Realität, das Fehlen von Körperteilen usw.

Projektive Tests der kinetischen Familie

Als Erweiterung des Familientests entstand der kinematische Familientest. Es besteht darin, sich und Ihre Familie zu zeichnen und etwas zu tun. Es ist dieses „etwas tun“, das ihm den kinetischen Aspekt verleiht.

Projektive Tests des Paares

Der projektive Paartest wird verwendet, um die Art der Bindung zu bewerten, die die Person braucht. Es bewertet auch das Bild, das die Person von sich und dem anderen hat. In der Regel werden die aktuelle Situation, vergangene Situationen oder ideale Situationen erfasst, die alle sehr nützlich sind, um mögliche widersprüchliche Erfahrungen zu untersuchen.

In diesem Fall wird die Person gebeten, zwei beliebige Personen auf dasselbe Blatt zu zeichnen. Später wird er gebeten, sie zu benennen und zu altern, eine Geschichte mit diesen beiden Menschen zu erstellen und ihrer Geschichte einen Titel zu geben. Später werden ihr Fragen über das Paar gestellt, z. B. was sie zusammengebracht hat, was sie trennen kann und so weiter.

Projektive Tests Person unter Regen

Um den projektiven Test einer Person im Regen durchzuführen, wird die zu testende Person gebeten, eine Person im Regen zu zeichnen. Einige Studien deuten darauf hin, dass es bei der Beurteilung von Depressionen und Stressbewältigung wirksam sein kann.

Projektive Tests für Kinder

Die projektiven Tests, die am häufigsten bei Kindern verwendet werden, sind die expressiven Tests, bei denen sie den Baum, die menschliche Figur, das Haus, die Familie, das Tier usw. zeichnen müssen. Kinder zeichnen und verwenden normalerweise gerne Kunst um ihre Gefühle auszudrücken. Kinderzeichnungen geben uns viele Informationen, besonders wenn wir sie bitten, uns zu sagen, was sie gezeichnet haben.

Projektive Tests für Erwachsene

Alle oben genannten Tests können von Erwachsenen durchgeführt werden, aber vielleicht sind die Tests, die eher auf diese Altersgruppe ausgerichtet sind, der Rorschach-Test und der thematische Apperzeptionstest. Auch die Antworten sind oft komplexer.

Auch Erwachsene können die ausdrucksstarken grafischen Tests ohne Probleme durchführen, jedoch dürften viele Menschen zurückhaltend sein, solche „kindlichen“ Dinge zu zeichnen.

Projektive Tests in der Personalauswahl

Die Verwendung dieser Tests in Vorstellungsgesprächen ist nicht üblich. Sie werden jedoch manchmal verwendet, insbesondere die bekanntesten. Einige Beispiele für die am häufigsten verwendeten projektiven Tests in der Personalauswahl sind die folgenden:

  • Der Rorschach-Test: in der Personalauswahl könnte der Rorschach-Test zur Erkennung psychischer Störungen hilfreich sein.
  • Die TA in der Personalauswahl zur Beurteilung des Leistungs- und Machtbedarfs sowie der Problemlösungsfähigkeit des Kandidaten herangezogen werden.
  • HTP (Haus, Baum, Person)
  • Die menschliche Figur: Es wird verwendet, um Intelligenz, Persönlichkeit und sogar Sexualität zu bewerten. Diese Zeichentests können helfen, Angst vor Vorstellungsgesprächen abzubauen und bei Kommunikationsproblemen zu helfen.
  • Eine Person unter dem Regen: um zu beurteilen, wie gut der Kandidat in Stresssituationen abschneidet.

Wie projektive Tests in der Personalauswahl funktionieren

Die Anwendung dieser projektiven Tests in der Personalauswahl ähnelt der Anwendung in anderen Bereichen. Ziel ist es, Aspekte der Persönlichkeit offenzulegen, um die Person auszuwählen, die am besten zu ihr passt Stellenangebot, sowie Personen auszuschließen, die möglicherweise problematische Persönlichkeiten haben.

Der Vorteil dieser Tests besteht im Gegensatz zu objektiven Tests darin, dass Menschen die Antworten sehr selten verfälschen. Da projektive Tests auf der Theorie beruhen, dass sie das Verhalten von Menschen vorhersagen können, wären sie außerdem nützlich, um vorherzusagen, wie die Leistung des Arbeitnehmers aussehen wird.

Tipps zur Anwendung projektiver Tests im Vorstellungsgespräch?

Wenn diese projektiven Tests verwendet werden sollen, ist es wichtig, dass die Auswahl einer Person für eine Stelle nicht ausschließlich auf den Testergebnissen basiert. Weil sie nicht sehr zuverlässig sind und das Ergebnis stark sowohl vom Untersucher als auch vom emotionalen Zustand der Person abhängt.

Nachteile projektiver Tests

Einer der größten Nachteile dieser Techniken besteht darin, dass es keinen Konsens über die Standardisierung von Anweisungen zur Anwendung, Korrektur und Interpretation gibt. Dies führt zu Verzerrungen bei der Interpretation, einer Inkonsistenz der Ergebnisse und Ungültigkeit (es wird nicht gemessen, was sie angeblich messen). Subjektivität bei der Bewertung von Ergebnissen erschwert die Konsensfindung.

Darüber hinaus, obwohl sie aus rooten Gestalttherapie und Psychoanalyse gibt es keinen einheitlichen theoretischen Rahmen, auf dem diese Techniken basieren. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass für die Handhabung dieser Tests ein intensives und umfangreiches Training erforderlich ist.

Darüber hinaus können die Antworten durch die Einstellung des Prüfers, den Testkontext und sogar die Emotion oder den Geisteszustand, den die Person zu diesem Zeitpunkt erlebt, beeinflusst werden.

Vorteile projektiver Tests

Projektive Tests werden häufig in therapeutischen Situationen eingesetzt. Therapeuten verwenden sie, um bestimmte Informationen über den Klienten zu sammeln, oder auch, um „das Eis zu brechen“ und Sie zu ermutigen, bestimmte Themen zu besprechen oder Gedanken und Emotionen zu untersuchen.

Manche Es wurden Studien weisen (insbesondere für Rorcharch) darauf hin, dass es bei der Identifizierung von Patienten mit Psychosen, bipolaren Störungen oder Borderline-Persönlichkeit hilfreich sein kann, aber unter anderem nicht mit depressiven Störungen, antisozialer Persönlichkeit oder PET in Verbindung gebracht wurde.

Abgesehen von der Notwendigkeit, spezifische Pathologien zu bewerten, können diese Tests sehr reichhaltige Informationen liefern und Konflikte aufdecken, mit denen in der Therapie gearbeitet werden kann, die sonst nicht ans Licht gekommen wären.

Zusammenfassend können projektive Tests uns viele nützliche Informationen liefern, aber wir sollten unsere Diagnose nicht darauf stützen. Sie eignen sich gut als ergänzende Werkzeuge für den Patienten, um seine Probleme und Bedenken zu entwickeln. Ich möchte das erwähnen, um Persönlichkeit, Psyche und kognitive Prozesse gibt es andere kognitive Tests die sich methodisch bewährt haben.

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Spanisch verfasst von Andrea García Cerdán, übersetzt von Alejandra Salazar.