Multitasking – Ist es gut oder schlecht zwei Dinge gleichzeitig zu machen?

 

Ist Multitasking vorteilhaft oder schädlich? Wir machen alle häufig mehrere Dinge gleichzeitig, wir telefonieren über die Freisprechanlage, während wir fahren, schreiben eine Nachricht, während wir fernsehen … Es wurde behauptet, dass Multitasking schädlich ist und unser Gehirn zerstört, aber was ist da dran? Hier erklären wir dir, was Multitasking ist und welche Hirnmechanismen uns erlauben, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun. In welchen Fällen ist Multitasking gut und in welchen sollten wir es vermeiden?

multitasking

Multitasking

Manchmal, wenn wir mehrere Dinge gleichzeitig tun, denken wir, dass wir Zeit sparen und produktiver sind, aber was sagt die Wissenschaft dazu? In den letzten Jahren wurde viel zum Thema Multitasking geforscht und es scheint, dass viele der erhobenen Daten sich widersprechen. Hier klären wir dich auf: Ist es gut, zwei Dinge gleichzeitig zu machen oder sollten wir das vermeiden?

Was ist Multitasking? Multitasking besteht daraus, zwei Tätigkeiten gleichzeitig zu erledigen. Jedoch sind nicht alle Arten von Multitasking gleich. Es gibt viele Arten von Multitasking und jede hat ihre Vor- und Nachteile.

 

 

Welche Arten von Multitasking sind vorteilhaft und welche sollten wir vermeiden?

Wie für fast jede Frage dieser Art ist die Antwort “es kommt darauf an”. Es kommt auf die Art der Aufgaben an, die wir erledigen.

Paralleles Multitasking

Paralleles Multitasking: Steht im Zusammenhang mit der geteilten Aufmerksamkeit (die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit auf mehrere Reize gleichzeitig zu verteilen). Besteht daraus, zwei Tätigkeiten zur gleichen Zeit zu erledigen, wie beispielsweise unsere Handy zu nutzen, während wir einen Film sehen.

 

Unser Gehirn hat keinen unendlichen Arbeitsspeicher. Wir haben begrenzte Aufmerksamkeitsressourcen und sind nicht fähig, auch wenn wir es glauben, uns auf zwei wichtige Reize gleichzeitig zu konzentrieren. Das heisst, wir können nicht zwei kognitiv anspruchsvolle Aufgaben, die viele Ressourcen verbrauchen, gleichzeitig erledigen. Wenn wir beispielsweise unsere Nachrichten auf dem Handy lesen, während wir einem Freund beim Reden zuhören, wird das eine der beiden Tätigkeiten beeinträchtigen. Normalerweise hören wir auf, unserem Freund zuzuhören. Ausserdem kann das eine Verschlechterung der Beziehungen mit sich bringen, denn wie so du auch glauben magst, dass du deinem Freund und dem Handy gleichzeitig Aufmerksamkeit schenken kannst, das stimmt nicht.

Dennoch können wir wirkungsvoll zwei automatisierte Aufgaben machen, wie gehen und sprechen. Oder sogar eine automatisierte Aufgabe und eine andere schwierigere, wie fahren und Musik hören.

Unser Tipp: Wenn du mehrere Dinge erledigen musst, die du nicht automatisiert hast, ist es besser, wenn du zunächst eins und dann das andere erledigst. Wenn wir uns auf eine Aufgabe konzentrieren, erzielen wir gleichzeitig bessere Ergebnisse in jeder einzelnen, leisten mehr und brauchen weniger Zeit. Ausserdem können wir so unsere Stresslevel besser kontrollieren. Wenn es im Gegensatz dazu zwei automatisierte, einfache oder unwichtige Tätigkeiten sind, ist es kein Problem sie gleichzeitig zu machen. Wenn du mit Familie und Freunden zusammen bist, ist es besser, das Handy zur Seite zu legen und deine  volle Aufmerksamkeit auf sie zu richten.

multitasking

Paralleles Multitasking

Serienmultitasking

Serienmultitasking hat mit der abwechselnden Aufmerksamkeit zu tun (den Fokus der Aufmerksamkeit zu wechseln). Es beinhaltet die Erledigung zweier Aufgaben zur gleichen Zeit, aber ein ständiger Wechsel zwischen ihnen. Zum Beispiel kann ich meine Notizen auf den Computer übertragen und wechsle dabei zwischen dem Lesen der Notizen und dem Tippen auf den Tasten hin und her.

Wenn es darum geht, zwischen mehreren Aufgaben stetig hin- und herzuwechseln, scheint es nicht ganz so einfach zu sein. Forscher von der Universität von Pennsylvania studierten die Aktivität des Frontallappens des Gehirns. Sie fanden heraus, dass die Fähigkeit einiger Personen, auf eine effektive Art zwischen zwei Aufgaben hin- und herzuwechseln, mit der kognitiven Flexibilität zu tun hat. Die kognitive Flexibilität ist die Fähigkeit, an verschiedene mögliche Lösungen für das gleiche Problem zu denken, sich an die Schwierigkeiten der Umgebung und an neue Situationen anzupassen.

In dieser Studie entdeckten sie, dass die Menschen, die besser zwischen einem Gedächtnistest und einem Kontrolltest hin- und herwechselten, höhere Werte bei der Restrukturierung von Verbindungen innerhalb des Frontallappens und mehr neue Verbindungen mit anderen Zonen des Gehirns aufwiesen.

Dennoch brauchen wir im Allgemeinen länger, wenn wir zwischen zwei Aktivitäten konstant hin- und herwechseln, als wenn wir eine und dann die andere machen. Wenn der Fokus der Aufmerksamkeit ständig wechselt, brauchen wir eine Weile, um uns wieder zu konzentrieren und das sorgt für einen Zeitaufschlag bei unseren Aufgaben.

Unser Tipp: Wenn du dazu fähig bist, effektiv zwischen zwei Aufgaben hin- und herzuwechseln und dich nicht schnell ablenken lässt, dann gibt es kein Problem, vor allem, wenn diese Aufgaben nicht so wichtig sind. Wenn die zu erledigenden Aufgaben wichtig sind oder du zu Alblenkungen neigst, ist es das Beste dich erst auf eine und dann auf die andere Aufgaben zu konzentrieren. Wir haben nicht alle die gleiche Fähigkeit, um zwischen einer Aufgaben und einer anderen hin- und herzuwechseln ohne uns ablenken zu lassen.

Multitasking

Seriemultitasking. Quelle: sicohen.files.wordpress.com

Digitales Multitasking

Digitales Multitasking geschieht ständig, wenn wir mehrere elektronische Geräte gleichzeitig nutzen und zwischen mehreren sozialen Netzwerken und Webressourcen hin- und herwechseln. Wir aktualisieren unseren Facebook-Status, während wir unser Lieblingsprogramm sehen, wir laden ein Foto bei Instagram hoch, während wir einen neuen Tweet schreiben oder eine E-Mail beantworten.

Digitales Multitasking kann kognitive Schwierigkeiten verursachen und unsere mentalen Funktionen schädigen. Studien behaupten, dass die Menschen, die Multitasking benutzen, verschiedene Informationsquellen in der Umgebung beachten ohne sich genug auf die wichtigste Information für die Aufgabe, die sie gerade erledige, zu fokussieren.

Nichtsdestotrotz wurde in einer Studie herausgefunden, dass digitales Multitasking ein paar Vorteile haben kann. Die Teilnehmer der Studie mussten eine visuelle Suchaufgabe erledigen, die von synchronisierten Geräuschen begleitet wurde oder nicht. Die Forscher sahen, dass Personen, die häufiger digitales Multitasking erledigten, die verschiedenen Formen der sensorischen Information besser integrieren konnten. Das heisst, sie machten die Aufgabe besser, wenn sie von Geräuschen begleitet wurde.

Laut einer anderen Studie hatten die Jugendlichen, die am meisten Zeit mit dem Wechseln zwischen verschiedenen digitalen Geräten und Aufgaben verbrachten, bessere Leistungen. Es ist möglich, dass man mit der Praxis die Kunst des Multitaskings beherrschen lernt. Die in dieser Multimedia-Welt geborenen Personen haben ihren Arbeitsspeicher entwickelt und verbessert. Sie erbringen bessere Leistungen in ablenkenden Umgebungen als wenn sie sich auf eine einzige Aufgabe ohne Ablenkungen konzentrieren müssen.

Unser Tipp: Es ist besser, digitales Multitasking nur in Momenten der Freizeit und Unterhaltung mit Technologie anzuwenden. Surf durch die verschiedenen sozialen Netzwerke, sieh fern und benutz dabei das Smartphone oder das Tablet … aber wenn es sich um wichtige Aufgaben handelt, ist es besser, sich nur auf eine einzige Sache zu konzentrieren. Wenn du schreibst, schreib, wenn du eine E-Mail schicken willst, konzentrier dich darauf. Denn wenn wir uns um mehrere Erledigungen gleichzeitig kümmern, kann uns das schnell ablenken und somit machen wir unsere Aufgabe schlechter.

Multitasking

Digitales Multitasking

Multitasking und Konzentrationsverlust – wie verhindern?

Manche Menschen, die ständig zwischen verschiedenen technischen Medien hin- und herwechseln können Schwierigkeiten dabei bekommen, sich nur auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Es kann sein, dass sie sich gestresst und überfordert von so vielen Reizen, um die sie sich kümmern müssen, fühlen.

Wissenschaftler der Universität von Wisconsin-Madison haben bewiesen, dass diejenigen, die intensiv Multitasking betreiben, von einer Meditationsübung profitierten, bei der sie sich an einen ruhigen Ort setzten und ihre Atemzüge zählten.

Die Achtsamkeitsmeditation hilft uns dabei, unsere Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment zu richten. Ihre Ausübung führt zu einer Verbesserung bei unserem Aufmerksamkeitslevel, weshalb es sinnvoll ist, dass sie die negativen Auswirkungen auf unsere Aufmerksamkeit neutralisiert, die intensives Multitasking mit sich bringt.

Die Achtsamkeit kann uns auch dabei helfen, das Multitasking zu vernachlässigen. Wenn wir uns auf eine Sache konzentrieren, kann uns das am Anfang komisch fühlen lassen, als wenn wir nicht genug machen würden. Nichtsdestotrotz wirst du die Welt mit anderen Augen seen, wenn du aus der Achtsamkeit einen Lebensstil machst und beginnst, den Dingen die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdienen. Du schätzt jeden Moment mehr, dein Wohlgefühl steigt, Nervosität und Stress verringern sich, deine Laune verbessert sich …

Finde hier mehr über die Achtsamkeitsmeditation und wie man sie praktiziert heraus!

Quelle: Andrea García Cerdán, Psychologin bei CogniFit.

multitasking

Multitasking und Achtsamkeit

This post is also available in: Spanisch Russisch