Besessen von der Suche nach dem perfekten Partner? Was ist das Märchenprinz-Syndrom?

Heute werden wir dir erklären, was das Märchenprinz-Syndrom ist. Es ist eine Variation des Aschenputtel-Syndroms, das uns idealisierte und wenig realistische Vorstellungen von einem Partner haben lässt.

Was ist das Märchenprinz-Syndrom

Was ist das Märchenprinz-Syndrom?

Es entspricht einer gesunden Haltung, danach zu streben, eine Person zu finden, die man liebt und von der man auch zurück geliebt wird, aber wie in vielen anderen Aspekten des Lebens kann sich dies gegen uns wenden und unsere psychische Gesundheit beeinträchtigen, wenn es sich in etwas Obsessives verwandelt. Wenn du dieses Ziel aus der Sicht eines Erwachsenen anstrebst, als eine Person, die sich selbst schätzt, die Freundschaften und Interessen hat, die ihr Leben erfüllen, solltest du keine Komplikationen erleben. Im Gegenteil, wenn du danach strebst, die Liebe als eine unsichere, mit sich selbst und ihrem Leben unzufriedene Person mit einer kindlichen Einstellung zu finden, ist es wahrscheinlich, dass du all deine Lebens- und Liebesmängel darauf projizierst, jemanden zu finden und dass die Suche nach Liebe sich in etwas Toxisches verwandelt, dies passiert den Menschen mit dem Märchenprinz-Syndrom.

Was ist das Märchenprinz-Syndrom

Im Gegensatz zum Aschenputtel-Syndrom, das nur bei Frauen auftritt, findet man dieses Syndrom bei beiden Geschlechtern. Diejenigen, die unter dem Märchenprinz-Syndrom leiden, stellen sich ihren idealen Partner wie eine perfekten Menschen vor, praktisch ohne Defekte und mit einem Charakter oder einer Persönlichkeit, die ohne Probleme mit der ihrigen zusammenpasst. Außerdem, weil sie so wenig verlangen, glauben sie, dass diese Person überdurchschnittlich schön und unglaublich intelligent ist und sich in einer guten sozialen und finanziellen Lage befindet.

Die vom Märchenprinz-Syndrom Betroffenen suchen unbewusst nach jemandem wie ihrem Vater (wenn es Frauen sind) oder wie ihrer Mutter (wenn es Männer sind), denn in ihnen sehen sie die perfekte Person: die Väter sind lieb und behandeln ihre Töchter wie Prinzessinnen, während die Mütter ihre Söhne pflegen und beschützen.

Wegen dieser Suche nach Perfektion empfinden die Betroffenen vom Märchenprinz-Syndrom etwas Groll gegen die Personen mit dem gegenteiligen Geschlecht, da sie nie ihre Erwartungen erfüllen und sie misshandeln sie oft oder werfen ihnen ihre Schwächen ständig vor. Die Menschen, von denen sie sich angezogen fühlen, sind für gewöhnlich verlobt oder verheiratet und die von der Störung Betroffenen enden oft in der Rolle des Liebhabers oder der Liebhaberin.

Was ist das Märchenprinz-Syndrom

Was ist das Märchenprinz-Syndrom

Bewusst oder unbewusst misshandeln sie ihre Partner oder lassen sie wissen, dass sie nicht gut genug sind. Diese Misshandlung kann in Streitigkeiten bestehen, die aus lächerlichen Gründen verursacht werden, darin, andere Personen vor ihrem Partner zu loben, um ihn herabzuwürdigen, oder auch darin, mit anderen Menschen zu flirten, die ihrem Ideal näherkommen. Sie suchen weiter nach dem perfekten Partner außerhalb ihrer Beziehung oder versuchen, die Person, mit der sie zusammen sind, zu verändern, sie gehen soweit, sie zu bitten, dass sie ihre Persönlichkeit ändern, sich nach ihren Geschmäckern anziehen oder zurechtmachen, und sogar, dass sie sich operieren und ihren Körper umgestalten. Sie zerstören ihren Partner letztlich, indem sie ihn dazu bringen, sich von seinem Wesen loszusagen und sich in etwas zu verwandeln, was er/sie nicht ist.

Nachdem all dies durchlaufen wurde, ist es logisch, dass die Betroffenen vom Märchenprinz-Syndrom schließlich von ihren Partnern verlassen werden oder ihre Beziehungen selbst beenden, weil sie weiter nach jemand Besserem suchen wollen. Sie können nur ein normales und gesundes Leben führen, wenn sie es schaffen, diese Besessenheit von der Perfektion zu überwinden und akzeptieren, dass Menschen gute und schlechte Eigenschaften haben. Um dies zu schaffen, ist es notwendig, dass die Betroffenen die Hilfe eines Experten suchen und hart daran arbeiten, ihre Unsicherheiten, Ängste und Komplexe zu überwinden, und so können sie leben, ohne jemanden zu suchen, der ihre emotionale Leere füllt, denn wenn du die anderen akzeptieren möchtest, musst du zunächst einmal dich selbst akzeptieren.

 

Quelle: Borja Echeverría, Psychologe bei CogniFit.

This post is also available in: Spanisch Französisch Russisch