Positive Psychologie: 7 Tricks. So wird man optimistischer und glücklicher

Positive Psychologie: Was denkst du über das Glück? Was macht dich glücklich? In den Köpfen von vielen von euch ist jetzt vielleicht das Wort Geld aufgetaucht, und na ja, das kann uns glücklich machen! Aber die Studienlage zeigt, dass der Einfluss von Geld kleiner ist, als man vielleicht annehmen würde. Entdecke 7 Tricks der positiven Psychologie, um deinen Optimismus und deine positiven Gefühle zu fördern:

Experten behaupten, dass das Glück von drei Faktoren abhängt: 50% davon sei genetisch bestimmt, 10% sind die Ereignisse unseres Lebens und 40% das, was wir machen, um glücklich zu werden.

Das bedeutet, dass wir viel Spielraum haben, um an unserem eigenen Wohlbefinden zu arbeiten. Und wie können wir das tun? In diesem Post gebe ich euch die Schlüssel dafür:

Was ist die positive Psychologie?

Die Positive Psychologie ist ein neuer Zweig der Psychologie, der die positiven Gefühle und die gesundheitlichen Aspekte untersucht, die beim Menschen gefördert werden können, um ein höheres Wohlbefinden, Glück und bessere Lebensqualität zu erreichen.

Die Freude, der Optimismus, der Humor, der Stolz, die Hoffnung etc. sind Beispiele von positiven Gefühlen, die, gut bearbeitet und gefördert, zu einem höheren Wohlbefinden, besserer Gesundheit und Glück im Leben führen können.

Positive Psychologie. Kleine Freuden
Positive Psychologie. Kleine Freuden

Selektive Wahrnehmung: Warum neigen wir dazu, uns an die negativen Dinge zu erinnern?

Es ist wahr, dass in unserem Alltag die positiven Dinge oft vergessen werden, sie werden von unserem Geist nicht registriert und wir beachten und erinnern uns nur an jene negativen Ereignisse: “Ich bin in einen fürchterlichen Stau geraten”, “Das Wasser ist eiskalt aus der Dusche gekommen”, “Ich habe wieder zugenommen, ich sehe schrecklich aus!”, “Ich habe mich mit meinem Arbeitskollegen gestritten”, etc. Gleichzeitig vergessen wir diese “kleinen Freuden”, die uns Tag für Tag begegnen – wir genießen ein Essen, dass uns gut schmeckt, ein schönes Gespräch, eine Dusche mit warmem Wasser.

Diese Neigung mehr auf negative Aspekte zu achten und sich mehr an diese zu erinnern und dabei die positiven zu unterschätzen, die die meisten von uns haben, nennt man selektive Wahrnehmung.

Manche Experten nehmen an, dass die selektive Wahrnehmung ein Anpassungsmechanismus ist, im Sinne davon, dass die negativen oder nachteiligen Ereignisse eine Reaktion von uns verlangen, mit dem Ziel, dass wir uns ihnen stellen und sie lösen. Auf der anderen Seite benötigen die positiven Ereignisse keine Reaktion, da sie unser Überleben nicht in Gefahr bringen, und werden so von unserer Aufmerksamkeit und unserer Erinnerung nicht wahrgenommen.

Positive Psychologie: Tricks Übungen und Techniken zur Förderung der positiven Gefühle

1. Positive Psychologie Trick: Kleine Freuden

Die Übung besteht daraus, in einem “Tagebuch der Vergnügen” alle Momente oder Situationen, die ihr genossen habt, aufzuschreiben und so detailliert wie möglich beschreibt, was ihr fühlt und warum euch das so gefällt, was ihr macht.

Zum Beispiel genießen einige von euch es, ein gutes Buch zu lesen, indem ihr euch eine Ecke sucht, in der ihr euch gut fühlt und eine Lektüre lest, die euch Wohlbefinden verschafft. Untersucht alles, was ihr fühlt, und schreibt es auf.

Andere von euch dagegen genießen es, Schokolade zu essen. In diesem Fall ist der Gedanke, eine Zeit und einen Ort zu suchen, um diesem kleinen Vergnügen nachzugehen, dass eure Batterien wieder auflädt und euch gute Gefühle bereitet. Wenn ihr euch außerdem auf die Empfindungen konzentriert, die es in euch auslöst, diese Süßigkeit zu essen, auf ihren Geschmack, ihre Textur etc., dann wird das den Wohlfühl-Effekt steigern.

2. Positive Psychologie Trick: Stärken

An zweiter Stelle zeige ich euch eine Liste von persönlichen Stärken, damit ihr die wählen könnt, mit denen ihr euch identifiziert.

Das Ziel ist es, eure starken Punkte zu finden. Wenn ihr diese identifiziert habt, wird es einfacher sein, sie zu fördern und in eurem Leben zu benutzen.

1.      Weisheit und Wissen
KreativitätSich neue und produktive Ideen zur Erledigung der Dinge überlegen
NeugierdeEin Interesse an allen Erlebnissen haben, die stattfinden
AufgeschlossenheitDie Dinge tiefgehen und von allen Winkeln aus analysieren
WissbegierdeDie Entwicklung von neuen Fähigkeiten und Kenntnissen suchen
DurchblickAnderen weise Ratschläge geben können
2.      Mut
TapferkeitSich von Drohungen, Herausforderungen, Schwierigkeiten oder Schmerzen nicht einschüchtern lassen
DisziplinBeenden, was man begonnen hat
Integrität/AuthentizitätDie Wahrheit sagen und sich ehrlich darstellen
VitalitätSich dem Leben mit Aufregung und Energie nähern
3.      Menschlichkeit
LiebeEnge Beziehungen zu den anderen wertschätzen
GüteAnderen Gefallen tun und helfen
Soziale IntelligenzSich der Gründe und Gefühle der anderen und sich selbst bewusst sein
4.      Gerechtigkeit
Höflichkeit und TeamarbeitGut als Mitglied einer Gruppe oder eines Teams arbeiten
Unparteilichkeit/GerechtigkeitAlle gleich im Sinne der Vorstellungen von Gerechtigkeit und Gleichberechtigung behandeln
FührungGruppenaktivitäten organisieren und dafür sorgen, dass sie durchgeführt werden
5.      Mäßigung/Beherrschung
Fähigkeit zu vergebenDenen vergeben, die uns verletzt haben
Bescheidenheit/GenügsamkeitDie eigenen Erfolge für sich sprechen lassen
VorsichtVorsichtig im Bezug auf die eigenen Entscheidungen sein; keine Dinge tun oder sagen, die man später bereuen könnte
SelbstregelungRegulieren, was man fühlt und tut
6.      Bedeutung
Die Schönheit wertschätzenDie Schönheit und Herrlichkeit in allen Bereichen des Lebens wahrnehmen und schätzen
DankbarkeitBewusst und dankbar für die guten Dinge, die passieren, sein
HoffnungDas Beste hoffen und arbeiten, um es zu erreichen
HumorVergnügen am Lachen und an Witzen; andere zum lächeln bringen
Spiritualität/ReligiositätZusammenhängende Überzeugungen zu einem höheren Plan und einem Sinn des Lebens haben

3. Positive Psychologie Trick: Soziale Unterstützung

Eine Übung, die die positiven Gefühle begünstigt, ist die Suche nach sozialer Unterstützung. Durch Beziehungen, die wir mit anderen Personen eingehen, schaffen wir es, uns auszusprechen, eine Ordnung in das emotionale Chaos zu bringen, das wir normalerweise in unserem Kopf aufbewahren, eine neue Sichtweise auf unsere Probleme zu erfahren und positive Gefühle zu fördern wie dankbar zu sein, zu vergeben, ehrlich zu sein, Zuneigung zu verspüren etc.

4.Positive Psychologie Trick: Sport

Experten behaupten, dass mäßige sportliche Betätigung mit einem gesunden Organismus, einer Erhöhung der Lebenserwartung, einer größeren Anzahl an positiven Gefühlen, höherem Energielevel, einer Erhöhung des Selbstwertgefühls, einer grösseren Zahl an sozialen Beziehungen und besserer Schlafqualität in Verbindung steht. Somit ist es empfehlenswert, dass ihr regelmäßig Sport macht, um so eure Lebensqualität zu verbessern.

5.Positive Psychologie Trick: Sexuelle Beziehungen

Die sexuelle Aktivierung zu erhöhen könnte die beste Medizin gegen Depression und zur Förderung von positiven Gefühlen sein. Sex setzt Endorphine frei und schafft so einen Zustand der Euphorie, der in einem machtvollen Gefühl des Wohlbefindens zum Ausdruck kommt.

6.Positive Psychologie Trick: Das Aktivitätslevel erhöhen

Experten bestätigen, dass mäßige Level von angenehmer Aktivität einen ähnlichen Effekt wie Antidepressiva haben. Programmiere angenehme Aktivitäten und führe sie täglich durch.

7.Positive Psychologie Trick: Dankbarkeit

Dankbarkeit zu üben ist eins der Dinge, das den Menschen am meisten Wohlbefinden bringt. Manchmal merken wir es nicht, aber wir haben immer etwas, wofür wir dankbar sein können. Ich zeige euch drei Übungen, die sehr nützlich sind, um die Gewohnheit der Dankbarkeit zu pflegen:

  1. Ein Dankbarkeitstagebuch führen und jede Nacht, bevor wir schlafen gehen, mindestens drei Dinge von diesem Tag aufschreiben, für die wir uns dankbar fühlen.
  2. Einen Dankesbrief an eine besondere Person schreiben. Schreib, wie du dich dank der “Geschenke”, die sie dir gemacht hat, fühlst. Such die Person und, wenn möglich, lies ihr persönlich den Brief vor. Erlaube dir, die Gefühle und Emotionen zu genießen, die das Danke sagen in die auslöst.
  3. Bedanke dich in jedem Moment. Mach es dir zur Gewohnheit, immer und in jedem Moment zu danken. Suche aktiv nach den Kleinigkeiten und den Aktionen der anderen Menschen, die sie ausführen um dir zu helfen und/oder dir gute Gefühle zu bereiten und danke ihnen.

Quelle: Beatriz Marques, Psychologin bei CogniFit.

This post is also available in: Spanisch Französisch