Sport Motivation – Warum fällt mir das schwerer als den anderen?

 

Sport Motivation: Hast du versucht, mit Sport zu beginnen, aber schnell wieder aufgegeben? Möchtest du anfangen, Sport zu machen, aber weißt nicht wie? Wir wissen alle, dass körperliche Aktivität gut für unsere Gesundheit ist, aber manchmal fällt es uns schwer, die Gewohnheit, unseren Körper zu trainieren, beizubehalten. Hier geben wir dir eine Reihe von Ratschlägen, damit du es schaffst, mit Trainieren zu beginnen und es nicht so schnell wieder aufgibst.

Tipps, um mit Sport zu beginnen

Tipps, um mit Sport zu beginnen

Sport Motivation: Psychologischer Nutzen von Sport

Jeder weiß, dass Sport gut für die Gesundheit ist. Aber sind wir uns wirklich allem bewusst, was uns regelmäßige Bewegung erbringt?

  • Reduziert den Stress
  • Sport hilft zusammen mit Meditation (Achtsamkeitsmeditation), Depressionen zu bekämpfen, nach einer Studie.
  • Erhöht dein Selbstwertgefühl und verbessert die eigene Wahrnehmung deines Körperbildes.
  • Kann das Risiko für Gebärmutterhalskrebs verringern, laut dieser Studie.
  • Sport reduziert das Risiko eines vorzeitigen Ablebens, das sich aus einem sesshaften Leben ableitet, und wirkt den Folgen davon, den Hauptteil des Tages im Sitzen zu verbringen, entgegen, laut dieser Studie.
  • Fördert die Schaffung von neuen Neuronen in den Hirnzonen, die für das Lernen und Erinnern zuständig sind, nach einer Studie.
  • Gemäßigtes Training verbessert unser kardiovaskuläres System.

Im folgenden Video kannst du herausfinden, warum es schädlich für deine Gesundheit ist, lange zu sitzen. Unser Körper ist dafür gemacht uns zu bewegen. Vergiss nicht, die Untertitel zu aktivieren!

 

Sport Motivation: Warum fällt es uns so schwer mit Sport zu beginnen?

Zu wissen, dass Sport nützlich ist, führt jedoch nicht dazu, dass wir sofort mit den Übungen beginnen und, das Wichtigste, dass wir es schaffen, sie zur Gewohnheit zu machen. Warum ist das so? Weil dein Gehirn gerne prokrastiniert.

Sport Motivation

Warum fällt es uns so schwer Sport zu machen?

1. Die Unbequemlichkeit des Sports. Sport bringt eine Reihe von unangenehmen Gefühlen mit sich, eine Entfernung von unserem der Ersten Welt eigenen Wohlgefühl. Das Training lässt uns schwitzen, macht uns schmutzig, führt zu Muskelkater, erschöpft und, lässt uns frieren und Hitze empfinden, zerzaust uns das Haar. Wir sind diese unbequemen und anstrengenden Empfindungen nicht gewohnt. Wir sind verwöhnt und es macht uns Angst, uns aus unserer Komfortzone hinauszubegeben.

2. Niedrige Motivation. Wenn es dir schwerfällt, mit dem Training zu beginnen, ist das Wahrscheinlichste, dass du nicht genügend Motivation hast. Vielleicht gefällt dir die Übung nicht, die du dir vorgenommen hast, oder sie erscheint dir als zu schwierig.

3. Unrealistische Ziele. Wenn du vorhast, an deinem ersten Tag gleich eine Stunde im Fitnessstudio zu verbringen oder 10 Kilo in einer Woche abzunehmen, ist es wahrscheinlich, dass du sofort die Motivation verlierst.

4. Die Vorteile des Sports sind langfristig. Wir Menschen sind darauf vorbereitet, kurzfristige Ziele zu verfolgen. Es erscheint uns viel schwieriger, uns die Vorteile der körperlichen Aktivität vorzustellen, da sie nicht unmittelbar sichtbar sind.

Im nächsten Video siehst du warum es manchen Menschen schwieriger als anderen erscheint, Sport zu machen. Dies ist auf eine andere Wahrnehmung der Realität zurückzuführen, die von unserer Motivation und dem wahrgenommenen Schwierigkeitsgrad abhängt.

 

13 Tipps, um mit Sport zu beginnen

1.  Sport Motivation: Wähle die sportliche Aktivität, die dir am besten gefällt.

Wenn wir eine körperliche Übung mit einer Aktivität oder einem Sport machen, der oder die uns nicht gefällt, wird dazu führen, dass es ein Drama wird, sie auszuüben. Wir werden sogar bei der Übung leiden. Das ist nicht der Sinn. Der Sinn ist, glücklich und gesund zu leben, indem wir uns um unseren Körper kümmern. Also, wenn all deine Freunde laufen oder ins Fitnessstudio gehen, du das aber hasst, musst du es nicht auch tun. Du kannst spazieren gehen, Rollschuh laufen, tanzen, Radfahren, Aerobic, Pilates oder Yoga machen. Es gibt eine Unmenge von Sportarten und Aktivitäten, die du machen kannst, um deinen Körper zu bewegen. Finde die Passende für dich.

Sport Motivation

Wähle den Sport, der dir am besten gefällt. Yoga könnte eine gute Wahl sein.

2. Sport Motivation: Finde Zeit dafür.

“Ich habe keine Zeit für Sport” ist keine gültige Ausrede mehr. 150 Minuten Sport pro Woche werden empfohlen. Mit durchschnittlich 5 Tagen pro Woche ist es genug. Sogar nur 15 Minuten pro Tag sind schon von großem Nutzen für unsere Gesundheit.

3. Sport Motivation: Beginne Schritt für Schritt.

Wenn du dir schon am ersten Tag das Ziel setzt, eine Stunde zu laufen, wirst du dich schlecht fühlen und wahrscheinlich nicht gleich am nächsten Tag weitermachen.

Wenn es für dich sehr schwierig ist, Sport zu machen, kann es sogar ein großer Erfolg sein, wenn du am ersten Tag nur deine Sportschuhe rausholst. Am nächsten Tag kannst du sie anziehen und am Tag danach deine Straße hinuntergehen und zurückkehren. Wenn du nach und nach mit realistischen Zielen vorrückst, wird sich deine Motivation steigern, du wirst mit dir zufrieden sein und am nächsten Tag Lust haben, wieder Sport zu machen.

4. Sport Motivation: Mach dir Erinnerungshinweise.

Eine der besten Arten, Gewohnheiten zu schaffen, sind Erinnerungen, Aktivitäten, die schon eine Gewohnheit sind und dich dazu bringen, Sport zu machen. Zum Beispiel, wenn wir die Sportschuhe neben das Bett stellen, erinnern wir uns beim Aufstehen daran, dass wir laufen gehen müssen. Oder wenn wir festlegen, dass wir nach der Arbeit direkt ins Fitnessstudio gehen, werden wir uns immer daran erinnern, wenn wir Feierabend haben. Wenn das nicht funktioniert, sind Handywecker auch eine gute Idee.

5. Sport Motivation: Belohne deine Anstrengung. 

Belohn dich jedes Mal, wenn du deine Ziele erreichst. Beglückwünsche dich und gönn dir etwas. So schafft dein Gehirn positive Assoziationen zur Übung und sorgt so dafür, dass du sie mit größerer Wahrscheinlichkeit wiederholst und dass deine Motivation steigt. Aber Vorsicht mit den Belohnungen in Form von ungesunden Lebensmitteln. Es ist besser, Belohnungen in Form von Essen zu vermeiden. Wähle eine andere Art von Belohnung wie eine Fußmassage, eine entspannende Dusche, deine Lieblingssendung oder Zeit für dich selbst.

Die Belohnungen sollten verschwinden, wenn die Gewohnheit sich einmal gebildet hat. Der Sport selbst sollte genug Motivation sein.

6. Sport Motivation: Mach Sport mit jemandem zusammen.

Wenn du dich mit einem Freund gemeinsam dazu verpflichtest, Sport zu machen ist es wahrscheinlicher, dass du die Gewohnheit beibehältst. Außerdem kann es dir helfen, die Motivation zu behalten und soziale Unterstützung zu bekommen, wenn du deinen Fortschritt mit anderen teilst.

Sport Motivation: So motiviert man sich dazu

Tipps, um mit Sport zu beginnen: Mach Sport mit jemandem zusammen.

7. Sport Motivation: Mach den Sport zu einer sozialen Aktivität. 

In einer Gruppe Sport zu machen kann positiv für die Motivation sein. Es macht mehr Spaß mit anderen Leuten. Schreib dich für Teamsport oder Gruppen für Rollschuhlaufen oder Jogging ein. Außerdem ist dies eine gute Möglichkeit, um sich zu integrieren und neue Freunde zu finden.

8. Sport Motivation: Gewöhne dich an das Unbequeme.

Wenn einer der Gründe dafür, dass es dir schwer fällt mit Sport zu beginnen, die Unbequemlichkeit ist, versuch dich an sie zu gewöhnen. Geh bei Regen ohne Regenschirm raus, schwitze, mach dich dreckig. Nach einer Zeit wirst du diese Unannehmlichkeiten gar nicht mehr wahrnehmen. Wenn du es nicht schaffst, dich zu überwinden, kannst du immer noch Übungen machen, die nichts davon mit sich bringen. Geh spazieren, selbst wenn sich deine Körpertemperatur dabei erhöht, wirst du nicht schwitzen oder außer Atem kommen.

9. Sport Motivation: Mach einen Aktionsplan. 

Wenn du einen Plan zum Wie, Wann, Wo und Wie lange Sport machen ausarbeitest, ist es viel wahrscheinlicher, dass du diesen auch erfüllst.

10. Sport Motivation: Schreib deine Erfolge auf. 

Wir neigen dazu, den Sport, den wir machen über zubewerten. Wenn wir ein Tagebuch über unsere Erfolge und Fortschritte führen, haben wir zusätzlich zu mehr Motivation exakte Aufzeichnungen darüber, was wir getan haben.

11. Sport Motivation: Zieh in Betracht, einen Hund zu adoptieren. 

Tipps, um mit Sport zu beginnen

Tipps, um mit Sport zu beginnen: Adoptiere einen Hund.

Einen Hund zu haben erfordert viel Verantwortung, aber Haustiere bringen uns auch viele Vorteile. Einer von ihnen ist ein weniger sesshaftes Leben. Mit einem Hund muss spielen und Gassi gehen. Einen Hund zu adoptieren kann eine große Motivation dafür sein uns körperlich zu bewegen. Viele Untersuchungen weisen darauf hin, dass ein Hund wirklich dafür sorgen kann, dass wir abnehmen. Wenn du keinen Hund haben kannst, dir diese Tiere aber gefallen, kannst du Freiwillige/r in einem Tierheim werden und mit ihnen Gassi gehen.

12. Sport Motivation: Fällt es dir schwer, aus dem Haus zu gehen? 

Manchmal tun wir uns schwer damit, unserer Trainingsroutine zu folgen, wenn das Wetter dafür nicht so günstig ist. Manchmal ist es zu heiß, zu kalt oder es regnet. In diesen Fällen, versuch dir eine alternative Übung zu suchen, die dir gefällt und die du zuhause machen kannst. Bei YouTube gibt es eine große Zahl an Tutorials und Anleitungen zum Sport machen ohne aus dem Haus zu gehen.

13. Sport Motivation: Bring mehr Aktivität in dein Leben

Je aktiver dein Leben ist, desto leichter wird es dir fallen, Sport zu machen. Benutze mehr Treppen und weniger Aufzüge, geh zu Fuß zur Arbeit (oder steige eine Station früher aus), benutz das Auto weniger und gehe mehr.

Quelle: Andrea García Cerdán, Psychologin bei CogniFit.

 

 

 

This post is also available in: Spanisch Russisch