Was ist Alzheimer und wie beeinflusst er das Gehirn: Alles über diese Krankheit

 Was ist Alzheimer? Diese Krankheit betrifft eine von zehn Personen, die älter als 65 sind. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, steigt, je älter wir werden. Die Krankheit beginnt langsam. Zunächst betrifft sie die Gehirnzonen, die unser Gedächtnis, unsere Gedanken und unsere Sprache kontrollieren. Die Menschen, die an Alzheimer leiden, können Schwierigkeiten haben, sich an Ereignisse zu erinnern, die vor kurzem geschehen sind, an die Namen der Menschen, die sie kennen, sie können Dinge verlegen und sich an bekannten Orten verirren. Alzheimer ist keine normale Phase des Alterns. Diese Krankheit beeinträchtigt auf lange Sicht die Fähigkeit eines Menschens, seine Alltagstätigkeiten auszuführen. In diesem Artikel beantworten wir all deine Fragen, entdecken, was die Alzheimer-Krankheit ist, wie sie das Gehirn beeinflusst, Risikofaktoren und Evolution.

Was ist Alzheimer?
Was ist Alzheimer? Photo by Clément Falize, Unsplash.com

Was ist Alzheimer?

Die Alzheimer-Krankheit ist eine Gehirnerkrankung in der Gruppe der Demenzen, die Probleme im Gedächtnis, in den Gedanken und im Verhalten der betroffenen Person hervorrruft.

Wie beeinflusst Alzheimer das Gehirn

Die ersten Symptome beginnen im Gehirn auf mikroskopischem Niveau und spiegeln sich in Gedächtnislücken wieder. Das Gehirn besteht aus Millionen von Neuronen, in denen jede Zelle mit anderen kommuniziert, um Netzwerke zu bilden. Es gibt Zellengruppen, die darauf spezialisiert sind, andere Zellen zu unterstützen und sie zu erhalten. Andere arbeiten am Gedächtnis, am Lernen, etc. Die Gehirnzone, die vorrangig für das Gedächtnis zuständig ist, nennt sich Hippocampus.

Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Alzheimerkrankheit eine Schädigung an Teilen dieser Zellen verursacht. Obwohl man sich noch nicht sicher ist, wo genau die Probleme beginnen, ist gewiss, dass wenn einige Zellen nicht richtig funktionieren, dies andere Zonen beeinträchtigt, da so viele Nervenverbindungen in unserem Gehirn existieren. Je mehr die Alzheimer-Krankheit fortschreitet, desto mehr Schaden nehmen die Zellen, diese hören auf zu arbeiten und sterben für gewöhnlich, außerdem verliert das Gehirn an Gewebe. Mit der Zeit “schrumpft” das Gehirn und dies beeinträchtigt beinahe all seine Funktionen.

Was ist Alzheimer: Beziehung zwischen Alzheimer und Demenz

Der Alzheimer ist die am häufigsten auftretende Form der Demenz, denn er repräsentiert 60-80% der Demenz-Fälle. Demenz ist ein allgemeiner Begriff, den wir benutzen, um den Verlust des Gedächtnisses und kognitiver Geschicklichkeit zu beschreiben.

Was ist eine Demez? Ehemals wurde der Begriff Demenz verwendet, um “Fehler oder Pathologie in der Intelligenz einer Person” zu beschreiben. Dieser Begriff war für Menschen, die an Demenz leiden, für viele Jahre mit einem großen Stigma belastet. Wegen des Fortschrittes der Untersuchungen bedeutet Demenz heutzutage Verlust oder Schädigung der kognitiven Fähigkeit (die Fähigkeit zu erinnern, lernen, denken …). Deshalb sind bei einem Menschen mit Demenz viele Fähigkeiten beeinträchtigt, die er vor der Erkrankung perfekt ausführen konnte. Diese Schädigung oder Verlust einiger Fähigkeiten kann vermutlich sogar die Persönlichkeit der an Alzheimer erkrankten Person verändern.

Was ist Alzheimer: Ist das Altern das Gleiche wie Alzheimer?

Es gibt eine Beziehung zwischen dem Alter und Alzheimer, aber das bedeutet nicht, dass das Alter der einzige Einflussfaktor für das Ausbrechen dieser Krankheit ist. Laut der WHO (World Health Organization) betrifft Demenz (allgemein Demenz, nicht nur Alzheimer) 10% der Bevölkerung, die älter als 65 ist, eine sehr hohe Zahl in der älteren Bevölkerung, wie wir später sehen werden. Bei diesen 10% ist die häufigste Demenz Alzheimer.

Obwohl die Alzheimer-Krankheit sehr eng mit dem Alter zusammenhängt, ist dies nur ein Risikofaktor. Ab 65 Jahren steigt das Alzheimer-Vorkommen stark und je höher das Alter, desto mehr Fälle kommen vor.

Dessen ungeachtet, ein normales Altern zeigt keine Alzheimer-Symptome, die Alzheimer-Krankheit ist eine Pathologie, egal in welchem Alter sie auftaucht.

Was ist Alzheimer: Ist Demenz das Gleiche wie Altern?

Nein, es ist nicht das Gleiche. Es ist wahr, dass es viele begriffliche Schwierigkeiten bei der Unterscheidung des normales Alterns vom pathologischen Altern gibt, aber der Schlüsselpunkt liegt darin, dass die Demenz den Alltag der betroffenen Person beeinträchtigt, sodass man sagen kann, dass es bei den Demenzen, und so auch beim Alzheimer, eine kognitive Beeinträchtigung mit sozialer Desadaptation gibt, dass mit den Jahren die Person so beeinträchtigt, dass sie am Ende unfähig ist, den Verstand zu benutzen, um alleine zurechtzukommen. Beim normalen Altern muss dies nicht so geschehen, da laut Untersuchungen 80% der Menschen, die in ein hohes Alter gelangen, weder einen besonderen Gedächtnisverlust erleiden (zum Beispiel, ein alter Mann ohne pathologisches Altern vergisst nicht, wie er nachhause kommt oder wer seine Frau ist), noch unter anderen Demenzsymptomen leiden.

Beim normalen Altern ist die physiologische Beeinträchtigung minimal, bei Personen bei voller Gesundheit, vor allem vor dem 70. Lebensjahr. Es ist möglich, dass beim normalen Altern “Altersbeschwerden” vorkommen, kleine Lücken im Kurzzeitgedächtnis, oder weniger Geschwindigkeit beim Durchführen einer Aufgabe; aber das ist normal und die Symptome können subjektiver sein, als es scheint, für die Person, die sie hat. Bei Personen mit Demenz bemerken das die Menschen um sie herum, und oft merkt es auch der/die Betroffene, da es seine/ihre persönliche, soziale und professionelle Anpassungsfähigkeit und somit praktisch sein/ihr ganzes Leben negativ beeinflusst.

Was ist Alzheimer: Kann Alzheimer bei jungen Menschen vorkommen?

Die Alzheimer-Krankheit mit frühem Beginn existiert, obwohl sie nur bei 5% der Menschen vorkommt, die diese Krankheit haben. Erste Symptome können sich mit etwa 40 Jahren einstellen, aber für gewöhnlich tritt Alzheimer mit frühem Beginn bei 50-60-jährigen Menschen auf.

Der Arzt kann etwas länger für die Frühdiagnose brauchen, denn, obwohl die Symptome ähnlich oder dieselben wie beim Alzheimer mit spätem Beginn sein können, ist es für einen 30-40-jährigen Menschen weniger wahrscheinlich, an dieser Krankheit zu leiden, deshalb wird sie mit grösserer Wahrscheinlichkeit nicht von Anfang an diagnostiziert. Beim Alzheimer mit frühem Beginn kann die Person sich sogar noch beeinträchtigter fühlen, da sie vielleicht sehr kleine Kinder hat, komplett in der Arbeitswelt eingebunden ist, etc. Studien decken auf, dass Menschen mit Alzheimer mit frühem Beginn verwirrter sein können und Gemütssymptome mit höherer Intensität ausdrücken können.

Was ist Alzheimer
Was ist Alzheimer und wie beeinflusst er die Menschen?

Was ist Alzheimer und wie beeinflusst er das Leben der Betroffenen?

Die Alzheimer-Krankheit, sei es mit frühem oder spätem Beginn, ist die am häufigsten vorkommende Demenz, im Allgemeinen hat sie eine Diagnose von 7 bis 10 Jahren. Obwohl dies eine statistische Annäherung ist, kann der Alzheimer schnell fortschreiten (von 2 bis 4 Jahren) oder eher langsam (ungefähr 15 Jahre).

Seine Entwicklung bei den Betroffenen

Zu Beginn der Alzheimer-Krankheit können die Betroffenen Gedächtnisverlust der neuen Dinge, die sie vor Kurzem gelernt haben, erleiden, also zunächst wird das Lernen beeinträchtigt. Je weiter die Krankheit fortschreitet, desto schwerere Symptome treten im Verhalten der Betroffenen auf, sowie in ihren Gemütszuständen. Die frequente Evolution beinhaltet, dass sie sehr verwirrt im Bezug auf die Festlegung von Ereignissen sind und nicht wissen, wo und wann gewisse Dinge stattgefunden haben, auch wenn sie vor Kurzem geschehen sind.

Letzten Endes, vor allem bei Personen, die Alzheimer für mindestens 10 Jahre gehabt haben, werden selbst so grundlegende Dinge wie schlucken, gehen, kohärentes Denken oder sich selbst zu versorgen beeinträchtigt. Es wird ihnen schwer fallen, bekannte Gegenstände zu benennen, sich an Personen zu erinnern oder das richtige Wort zu finden, das sie ausdrücken möchten. Menschen mit Alzheimer können Schwierigkeiten haben zu erkennen, dass sie ein Problem haben, wodurch meistens Familie oder Freunde diese Krankheit erkennen.

Was ist Alzheimer? Entwicklungsverlauf und verschiedene Stadien

Obwohl Alzheimer die Demenz ist, die das Denken, das Verhalten und das Gedächtnis beeinträchtigt, muss man diese Krankheit dennoch in Entwicklungs-Phasen einteilen. Um zu verstehen, was Alzheimer ist, muss man wissen, dass es verschiedene Stadien gibt, wonach diese Demenz einem Entwicklungsverlauf folgt:

1. Erstes Stadium (Frühstadium):  

Die Dauer des Frühstadiums schwankt zwischen 2 und 4 Jahren und weist als Hauptmerkmal Lücken im Kurzzeitgedächtnis auf. Außerdem beginnen sich Persönlichkeitsveränderungen zu zeigen: Familienmitglieder berichten, wie die an Alzheimer Erkrankten zu apathischen, unfreundlichen Personen werden und manchmal geschmacklose Dinge tun oder unflexibel sind. Außerdem können die Erkrankten sich in dieser Phase noch bewusst über die Krankheit sein, die sie haben, weswegen sie die Verschlechterung einiger ihrer Fähigkeiten bemerken. Dies erhöht die Möglichkeit für Affektstörungen, im Allgemeinen Depression und feindliche Gedanken. In dieser Phase können Strategien zur kognitiven Stimulation für Alzheimer durchgeführt werden.

2. Zweites Stadium (Mittleres Stadium):  

Es ist normal, dass es 3 bis 5 Jahre dauert, bis die Krankheit voranschreitet. Hier entsteht eine Verschlechterung sowohl in der retrograden als auch in der anterograden Erinnerung. Die Urteilsfähigkeit und das abstrakte Denken werden geschädigt. Die Betroffenen können sowohl unlogische als auch sehr stereotypische Antworten geben, wenn man sie etwas fragt, dennoch können sie noch gut oder nur leicht beeinträchtigt vorlesen. In diesem Stadium verstärken sich die Persönlichkeitssymptome, da zu der Möglichkeit der Depression noch psychotische Symptome wie Halluzinationen, Delirien etc. hinzukommen können. Wenn man in dieser Phase eine verwirrte Hyperaktivität und visuelle Halluzinationen feststellt, ist es wichtig, eine ausführliche Bewertung vorzunehmen, da die Person möglicherweise zusätzlich zur Demenz noch ein Deliriumsbild aufweist. Die Desorientierung in Zeit und Raum ist sehr ausgeprägt.

3. Drittes Stadium (Spätstadium):

Die Dauer ist unterschiedlich und hängt von einigen Variablen ab: Der Schnelligkeit, mit der die Behandlung der Problemgruppen durchgeführt wurde, der Intensität der Krankheit und der Pflege. In dieser Phase können die Betroffenen sogar unfähig dazu sein, sich selbst im Spiegel zu erkennen, sie erkennen sich selbst und einige Nahestehenden nicht mehr. Fälle und Brüche sind sehr häufig. Abschließend kann das dritte Stadium so enden, dass die Person im Bett liegt und Unterstützung für alle möglichen grundlegenden Dinge braucht. Oft ist die Unterstützung der Familie nicht genug und man braucht die Assistenz eines spezialisierten Zentrums.

Was ist Alzheimer: Einige Risikofaktoren im Zusammenhang mit Alzheimer

Auch wenn man noch nicht mit Sicherheit die Gründe kennt, aus denen eine Person an Alzheimer erkrankt und andere nicht, hat die Forschung zur Verbesserung des Wissens über die Faktoren, die es gibt, beigetragen. Nach der Vereinigung für Alzheimer von Spanien (alz.org) sind dies einige Risikofaktoren:

  • Alter: Das Alter ist der grösste Risikofaktor für Menschen mit Alzheimer. Die meisten Betroffenen sind über 65-jährige Personen, und je höher das Alter, desto häufiger kommt die Krankheit vor. Es gibt Fälle in jüngerem Alter, der Alzheimer mit frühem Beginn kann bei Personen, die jünger als 65 sind, auftreten.
  • Angehörige mit Alzheimer: Auch wenn bisher noch nicht herausgefunden wurde, wieso Alzheimer in derselben Familie auftaucht, ist sicher, dass es mehr Alzheimer-Fälle gibt, wenn es direkte Verwandte ersten Grades gibt, die an dieser Krankheit leiden (Eltern oder Geschwister).
  • Genetik: Das Gen APOE-e4 ist das häufigste Risikogen bei der Alzheimer-Krankheit, die Wissenschaftler rechnen damit, das dieses Gen zu 1/4 zum Risiko für Alzheimer beiträgt.
  • Herzgefässkrankheiten: Diabetes, Fettleibigkeit, hoher Cholesterinspiegel in mittlerem Alter sowie hoher Blutdruck sind einige Faktoren, die laut Untersuchungen einen Zusammenhang mit Alzheimer aufweisen.

Ausserdem wurden andere mit Alzheimer zusammenhängende Faktoren untersucht, wie der Einfluss der Umgebung, die Bildung und in einiges Fällen Menschen die wiederholte Gehirnverletzungen erlitten haben (Athleten, Menschen im Kampf etc.), diese haben ein höheres Risiko für Demenz oder eine andere schwere kognitive Beeinträchtigung.

Was ist Alzheimer: Welche Prävalenz hat Alzheimer in der Bevölkerung?

Wie zuvor erwähnt, liegt Alzheimer auf dem ersten Platz bei der Anzahl der Demenzkranken. Die Alzheimer-Krankheit betrifft mehr als 6 Millionen in Nordamerika, 5 Millionen in Europa, mehr als 8 Millionen in Asien und 1,5 Millionen in Südamerika. Nach einem Bericht von 2007 ist die Prävalenz in Spanien 5,5% und liegt auf dem dritten Platz der Krankheiten mit den meisten sozialen und wirtschaftlichen Kosten in den entwickelten Ländern. Ausserdem liegt sie auf Platz 3 der Todesursachen, nur übertroffen vom Krebs und Herzgefässkrankheiten. Die Berichte der WHO halten fest, dass diese Zahlen schon 2015 höher waren und weiter steigen, weswegen kontinuierlich Untersuchungen, Bewusstmachung und alle Art von nötigen Hilfen für die Betroffenen und ihre Familienmitglieder gefordert werden.

Auch wenn es noch keine Behandlung gibt, die Alzheimer bekämpft oder seine Erscheinung verzögert, existieren mehrere Medikamente, die dabei helfen können, die Symptome der Demenz, die mit Alzheimer erscheinen, zu lindern und so die Lebensqualität der Patienten zu verbessern. Dies hat so einen Einfluss in der Gesellschaft, dass sowohl Ärzte, Psychologen und notwendigerweise viele Pflegekräfte und spezialisierte Zentren gefragt sind, um die Lebensqualität dieser Patienten zu verbessern. Wir hoffen, dass es in der Zukunft mehr notwendige Hilfen geben wird, dass die Untersuchungen fortschreiten, um sich zu verbessern oder eine mögliche Heilung und Vorbeugung dieser schweren Krankheit zu finden.

Quelle: Eva Rodríguez Weisz, Psychologin bei CogniFit.

This post is also available in: Spanisch Französisch Russisch