Wie kann man Demenz vorbeugen? 10 einfache Tipps, um deine Neuronen zu “regenerieren”

 

Warum sollten wir versuchen, Demenz vorzubeugen? Alzheimer ist eine der häufigsten Formen von Demenz: Jeder 10. über 65-jährige Mensch hat Alzheimer. Die Demenz zeichnet sich durch einen allmählichen und zunehmenden Gedächtnisverlust und einen Verlust des logischen Denkens und der mentalen Fähigkeiten aus. Wir leben immer länger, aber je älter wir werden, desto mehr Schaden nimmt unser Gehirn und die Wahrscheinlichkeit, eine neurodegenerative Krankheit zu bekommen, steigt. Wie kann man Demenz vorbeugen?

Demenz vorbeugen

Demenz vorbeugen – normales Gehirn vs. Gehirn mit Demenz Quelle: Ken-Kenc2 (PR)

Es gibt keine bekannte Art, Demenz vorzubeugen. Dennoch existieren bestimmte Maßnahmen, die wir ergreifen können, um das Risiko zu verringern, eine Demenz zu entwickeln, unsere kognitive Abnutzung zu verlangsamen und unsere kognitiven Funktionen zu verbessern. Unsere Handlungen und unser Lebensstil spielen eine entscheidende Rolle dabei, wie unser Gehirn sich physisch verändert.

Um Demenz vorzubeugen, müssen wir uns darauf konzentrieren, gegen die Risikofaktoren für Demenz anzukämpfen, und vor allem an den Gewohnheiten und am Lebensstil arbeiten, den jedes Individuum führt. Im Folgenden sind 10 Vorsichtsmaßnahmen aufgeführt, die uns dabei helfen können, die kognitive Abnutzung aufzuhalten. Unsere Gehirnfunktionen und unsere kognitive Reserve zu verbessern, kann uns dabei helfen, Demenz vorzubeugen.

Laut der Weltgesundheitsorganisation kann man Demenz folgendermaßen definieren: “Demenz ist ein Syndrom, das die Zerstörung des Gedächtnisses, des Intellekts, des Verhaltens und der Fähigkeit, alltäglichen Tätigkeiten nachzugehen, beinhaltet. Sie ist eine der Hauptursachen von Behinderung und Abhängigkeit bei älteren Menschen in der ganzen Welt. Die Demenz hat physische, psychische, finanzielle und soziale Auswirkungen.” Unter den häufigsten Formen der Demenz finden wir die Alzheimer-Krankheit, vaskuläre Demenz und Lewy-Körper-Demenz.

Kann man Demenz vorbeugen? 10 Tipps, um deine Neuronen zu regenerieren

Obwohl man nichts tun kann, um Demenz vorzubeugen, können wir verschiedene mentale Strategien in Gang setzen, die es erlauben, unsere kognitive Reserve zu verbessern und die Gehirnschädigung auszugleichen. Beachte diese 10 Tipps, die Mairena Vázquez, Psychologin vorschlägt. Ein gesundes Leben kann dir helfen, länger ein gesundes Gehirn zu behalten und für dir Vorbeugung von Demenz sorgen.

1. Achte auf deine Ernährung! Wir sind, was wir essen!

Habt ihr schon einmal den Satz “Wir sind, was wir essen” gehört? Im Fall von Demenz macht dieser Satz sogar noch mehr Sinn. Einer gesunden und ausgeglichenen Ernährungsweise zu folgen ist von großer Notwendigkeit, um das Erscheinen einer möglichen Demenz zu bremsen.

Wie kann man Demenz vorbeugen: Es ist sehr empfehlenswert, sich überwiegend von Obst, Gemüse und Vollkornprodukten zu ernähren, denn man hat beobachtet, dass diese Art von Lebensmitteln Substanzen enthalten, die als “Antioxidantien” bekannt sind und die Aufgabe haben, die Neuronen zu schützen.

Wir sollten eine fettarme Ernährung mit beschränkten Mengen an Salz einhalten.

Die Omega-3-Fettsäuren haben auch eine Schutzfunktion für das Gehirn gegenüber Demenz. Wir können Omega-3-Fettsäuren in verschiedenen Fischarten finden.

Laut einer Studie in der Zeitschrift Plos One wurde beobachtet, dass das Vitamin B6 (vor allem in Leber, Hähnchen, Fisch, Milchprodukten, Kartoffeln, Obst, … vorhanden) den Fortschritt der kognitiven Abnutzung verringert. Diesem Vitamin kann man Vitamin B9 (Foliensäure) und B12 hinzufügen. Man hat einen Zusammenhang einiger Demenzen mit einem Mangel an Vitamin B6 und B12 festgestellt.

2. Versuche, dein Körpergewicht zu halten

Eine gesunde und ausgegliche Ernährung beeinflusst unser Gewicht direkt. Das heißt, wenn wir auf unsere Ernährung achten, achten wir auch auf unser Gewicht und beugen so mit Übergewicht und Adipositas, Diabetes, hoher Blutdruck, etc. in Verbindung gebrachten Krankheiten vor. 

Wenn wir unter einer dieser Krankheiten leiden, liegt eine höhere Wahrscheinlichkeit vor, dass die Durchblutung und das Herz schlechtern funktionieren, was das Entstehen von Schwierigkeiten im Gehirn zur Folge hat.

Wie kann man Demenz vorbeugen: Wenn wir unser Idealgewicht halten können (dies ist bei jeder Person anders), verringern wir das Risiko, an verschiedenen Krankheiten, darunter die Demenz, zu erkranken.

3. Beseitige die toxischen Gewohnheiten aus deinem Leben

Wir sollten uns bewusst sein, welchen Einfluss unsere (toxischen) Gewohnheiten auf unseren Blutdruck und unser Herz haben.

Was meine ich, wenn ich von “toxischen Gewohnheiten” spreche? Wir können folgende nehmen: mit dem Rauchen aufhören, den Konsum von Alkohol unterlassen oder reduzieren, Stress vermeiden oder verringern, …

Mit dem Rauchen aufzuhören ist sehr wichtig, da diese Gewohnheit dafür sorgt, dass sich die Blutgefäße verengen, was den Blutdruck erhöht, und so entsteht ein höheres Risiko dafür, vaskuläre Demenz oder andere kardiovaskuläre Krankheiten zu erleiden.

Einer der Demenztypen, dem man am meisten vorbeugt, wenn man toxische Gewohnheiten aufgibt, ist die vaskuläre Demenz. Die vaskuläre Demenz ist die zweithäufigste (nach der Alzheimer-Krankheit) und ensteht durch kleine Schlaganfälle (zum Beispiel dem Iktus)

Nach dem in der letzten Ausgabe der Archives of Internal Medicine veröffentlichten Bericht ist Bluthochdruck mit einem größeren Risiko für Demenz oder leichte kognitive Schädigung verbunden.

Wie kann man Demenz vorbeugen: Ein gesundes Leben ohne Exzesse kann dein Gehirn länger gesund halten.

4. Beweg dich! Mach Sport

Es ist nicht nötig, jeden Tag exzessiv Sport zu treiben, um einen Nutzen daraus zu ziehen.

Es gibt verschiedene Arten, Sport zu machen, von Spazierengehen bis Joggen kann jeder Mensch die Übung wählen, die am passendsten für seinen Körper ist. Bei älteren Menschen hat man beobachtet, dass schon ein einstündiger Spaziergang dafür sorgt, dass sie weniger kognitive Schäden bekommen und ihr Gehirn besser funktioniert. 

Wie kann man Demenz vorbeugen: Es ist wichtig, die physische Stimulierung des Körpers zu suchen, indem man nach un nach verschiedene Routinen annimmt. Sport hilft auch dabei, kleine Gedächtnisprobleme zu lindern, denn er versorgt das Gehirn mit Sauerstoff und verjüngt die Zellen.

Demenz-Vorbeugung: Bleib nicht stehen. Sport ist sehr wichtig. ¡Beweg dich!

Demenz-Vorbeugung: Bewegung ist sehr wichtig

5. Benutze CogniFit: Das führende Programm für kognitive Bewertung und Gehirnstimulierung

Die kognitive Stimulierung von CogniFit ist die meistverwendete nicht pharmakologische Behandlung in Fällen von leichter kognitiver Beeinträchtigung und Demenz in der Frühphase. Die Technik von CogniFit ist von der wissenschaftlichen Gemeinschaft normalisiert und validiert. Ihr Fokus liegt auf der Neuroplastizität. Diese Fähigkeit des Gehirns ermöglicht es, die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen und für längere Zeit die kognitiven Fähigkeiten der Person zu bewahren und somit ihre Lebensqualität zu verbessern.

CogniFit ist ein klinisches Programm zum Gehirntraining, normalisiert und validiert von der wissenschaftlichen Gemeinde. Das Programm besteht aus verschiedenen wissenschaftlichen Spielen, die auf klinischen Studien basieren und online gespielt werden können. CogniFit wird eine Graphik der kognitiven Ergebnisse anzeigen und automatisch den personalisierten Trainingsplan vorschlagen, der sich am besten an die kognitiven Bedürfnisse jedes Individuums anpasst.

Du musst dich nur registrieren! Die Übungsbatterie von CogniFit ermöglicht es, die kognitiven Stärken und Schwächen einer jeden Person präzise zu messen und auszuwerten.

Wie kann man Demenz vorbeugen: Unser Gehirn ist formbar und elastisch, die Gehirngymnastik und kognitive Stimulation fördert die Gehirnplastizität und begünstigt das Entstehen von neuen Verbindungen zwischen den Neuronen.

6. Erschaffe deine eigenen Gewohnheiten und Routinen

Es ist immer gut, Gewohnheiten und Routinen zu folgen und beizubehalten. Unser Gedächtnis dankt uns dafür, dass wir einige feste Alltagsgewohnheiten haben, da wir dadurch einem festen Zeitplan folgen und gleichzeitig das Gedächtnis trainieren.

Mit einigen einfachen Routinen können wir dabei helfen, Demenz vorzubeugen.

Demenz-Vorbeugung. Es ist gut, einigen Gewohnheiten und Routinen folgen zu können

Demenz-Vorbeugung. Einigen Gewohnheiten und Routinen folgen

7. Denk daran, zur medizinischen Vorsorge zu gehen

Kognitive Beeinträchtigung ist ein Thema, das heutzutage viel untersucht wird. Die Investigation macht fortwährend große Fortschritte bei der bestmöglichen Vorbeugung und Behandlung der kognitiven Beeinträchtigung und Demenz.

Wie kann man Demenz vorbeugen: Es ist grundlegend, dass bei bestimmten Gegebenheiten oder Symptomen Check-Ups durchgeführt werden, um für eine frühzeitige Demenz-Diagnose zu sorgen. Wie in den vorherigen Punkten erwähnt wurde, ist es sehr wichtig, häufiger den Blutdruck zu messen, um damit verbundene Probleme zu vermeiden.

8.  Mach neue Dinge

Wenn wir lernen, etwas Neues zu machen oder etwas machen, an das wir nicht allzu gewöhnt sind, stimulieren wir auf die eine oder die andere Art unser Gehirn. Bei der Gehirnstimulation verstärken sich die Neuronenverbindungen und die Neuronenanzahl kann sogar ansteigen.

In einer Studie hat man beobachtet, dass “zweisprachige Gehirne die Auswirkungen des Älterwerdens verzögern”. Zweisprachig zu sein hat viele Vorteile! Es ist allerdings nicht notwendig, zweisprachig zu sein, um die positiven Auswirkungen, eine zweite Sprache zu kennen, zu genießen.

In dieser anderen Studie stellt Thomas Back, vom Zentrum für kognitive Alterung und kognitive Epidemiologie an der Universität von Edingburgh, Folgendes fest: “Unsere Gehirn zur ständigen Aufmerksamkeit zu zwingen, was erforderlich ist, um eine Sprache von einer anderen zu unterscheiden, hat Vorteile auf lange Sicht. Personen, die zwei Sprachen oder mehr sprechen, sogar jene, die die Zweitsprache im Erwachsenenalter erlernt haben, können die dem Altern eigene kognitive Beeinträchtigung verzögern.”

Wie kann man Demenz vorbeugen: Lerne, ein Instrument zu spielen, melde dich bei diesem Tanzkurs an, den du schon immer machen wolltest, nutz die Zeit, um deine Lieblingsbücher zu lesen, höre Musik, lerne eine neue Sprache oder gewöhn dir an, Filme in der Originalversion zu sehen … es gibt Tausende von Aktivitäten und neue Dinge, die du machen kannst. Wenn du diese Tätigkeiten ausführst, wird nicht nur deine Motivation und dein Selbstwertgefühl steigen, sondern auch die kognitiven Funktionen deines Gehirns werden sich verbessern und du wirst den Schlüssel dazu haben, die kognitive Beeinträchtigung, die durch den Verlauf der Jahre verursacht wird, irgendwie anzuhalten.

9. Triff dich mit deiner Familie und deinen Freunden, lerne neue Leute kennen

Soziale Aktivitäten wie mit Freunden ausgehen, ins Kino oder ins Theater gehen, andere Leute kennenlernen, die nicht in deinem engen Freundeskreis sind, … stimulieren unser Gehirn und sorgen dafür, das sich neue Verbindungen zwischen unseren Neuronen bilden. Alles, was die Isolation bekämpft, ist gut, denn es ist nicht förderliche, wenn du dich in dich selbst zurückziehst.

Verschiedenen Studien zufolge wurde beobachtet, dass die Menschen, die mehr soziale Aktivitäten durchführen, weniger unter kognitiver Beeinträchtigung litten als die, die nicht oder weniger mit anderen in Kontakt treten.

Wie kann man Demenz vorbeugen: Dazu fordere ich dich dazu auf, dich weiterhin mit deinen Freunden und deiner Familie zu treffen, aber gleichzeitig auch versuchst, neue Leute mit dem gleichem Geschmack und den gleichen Vorlieben wie du kennenzulernen, indem du in verschiedene soziale Zentren gehst. Fass dir ein Herz und mach einen Schritt aus deiner Komfortzone hinaus.

10. Vermeide Stress und geniess die Natur

Die Natur, neue Leute kennenlernen oder sich mit Leuten umgeben, die dir helfen, … all dies hat einen Einfluss auf die Stress- und Druckvermeidung.

Die bloße Tatsache, in einer Großstadt zu leben, beeinflusst das Entstehen einer Demenz oder einer anderen neurodegenerativen Krankheit. Nicht nur wegen des Stresses, den der schwindelerregende Rhythmus der Stadt erzeugt, sondern auch, und dazu existieren Daten von der Weltgesundheitsorganisation, weil die Luftverschmutzung jedes Jahr 3,7 Millionen vorzeitige Tode verursacht. Wie die vor Kurzem veröffentlichte Untersuchung im «The Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS) absichert. Diese an der Universität Lancaster durchgeführte Studie beweist, dass die Präsenz von toxischen Nanopartikeln aus der verschmutzten Luft im Gehirngewebe oxidativen Stress verursachen kann und das Risiko für neurodegenerative Krankheiten wie Demenz und Alzheimer erhöhen kann.

Wie kann man Demenz vorbeugen: Es ist sehr empfehlenswert, in die Natur und an die frische Luft zu gehen, wann immer es die Umstände erlauben, sowohl für eine bessere Lebensqualität als auch, um den Stress und die Spannung des Alltags zu beseitigen.

Quelle: Mairena Vázquez, Psychologin bei CogniFit.

This post is also available in: Spanisch Russisch